Forschung + Innovation
Hurrikan „Ivan“ brachte bislang größte Monsterwelle: 28 Meter hoch

Die wahrscheinlich höchsten je gemessenen Wellen hat Hurrikan „Ivan“ im vergangenen Herbst im Golf von Mexiko aufgetürmt: Fast 28 Meter hoben sich die Wasserwände im sturmgepeitschten Meer - höher als ein zehnstöckiges Haus.

dpa WASHINGTON. Die wahrscheinlich höchsten je gemessenen Wellen hat Hurrikan „Ivan“ im vergangenen Herbst im Golf von Mexiko aufgetürmt: Fast 28 Meter hoben sich die Wasserwände im sturmgepeitschten Meer - höher als ein zehnstöckiges Haus.

Das schreiben Forscher vom Stennis Space Center der Nasa bei New Orleans (US-Staat Mississippi) im Wissenschaftsjournal „Science“ (Bd. 309, S. 896) von diesem Freitag. Dabei seien die größten Wellen den Messgeräten vermutlich sogar entgangen.

Bei einem Abstand von 80 Kilometern von der Küste verliefen sich die Riesenwellen, bevor sie Land erreichten. Die Messungen zeigten jedoch, dass die bisherigen Schätzungen für die größten Hurrikan-Wellen zu niedrig lagen, schreibt das Team um David W. Wang in „Science“. Die Forscher hatten im Meer Unterwasserdrucksensoren installiert, um die Wellenhöhen aufzuzeichnen.

So genannte Monsterwellen auf offener See, die nichts mit Tsunamis oder Erdbeben zu tun haben, galten lange als Seemannsgarn. Inzwischen sind jedoch mehrere Schiffsunfälle durch die Wasserwände belegt. Die EU hatte bereits im Jahr 2000 das Projekt „Maxwave“ zur Untersuchung des Phänomens gestartet. Der Auswertung tausender Satellitenbilder zufolge gibt es viel mehr hohe Wellen als bislang angenommen. Selbst Höhen von 40 Metern sollen keine Seltenheit sein. Fast alle Versuche, die Riesenwellen direkt zu messen, sind jedoch laut „Science“ bislang gescheitert. Messinstrumente vor Ort würden meist schon vor dem Höhepunkt eines Sturms aufgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%