ICE und TGV müssen aufwändig für die Fahrt im Nachbarland umgerüstet werden
Schwieriger Weg ins gemeinsame Bahnnetz

Die Deutsche Bahn und die französische Staatsbahn SNCF rüsten ihre Paradepferde ICE und TGV für das erste gemeinsame Hochgeschwindigkeitszugnetz. Probleme gibt es dabei massig.

LILLE. Ab 2007 sollen beide Züge zwischen Paris und Stuttgart sowie Frankfurt fahren und dabei die neue Schnellstrecke zwischen der französischen Hauptstadt und Ostfrankreich nutzen. Der technische Aufwand, um ICE und TGV im jeweils anderen Netz fahren zu lassen, ist hoch komplex und verschlingt Millionen-Beträge.

Der ICE „Würzburg“ absolviert derzeit ein Test-Programm in Nordfrankreich zwischen Lille und Calais auf der Schnellstrecke des „Eurostar“ in Richtung Kanaltunnel und London. Der Zug gleicht einem rollenden Labor: Bunte Kabelstränge schlängeln sich durch die Wagen. Überall stehen Monitore und Messgeräte. Miniaturkameras blicken unter die Waggons.

Mitten drin sitzt Frank Panier, Projektleiter der Deutschen Bahn für die ICE-3-Zulassung in Frankreich. Er absolviert gerade die dritte und letzte Phase des Verfahrens. „Wir haben 2001 begonnen und damals noch gedacht, wir sind ein Jahr später fertig. Heute sind wir deutlich erfahrener“, sagt er.

Ursprünglich war die SNCF nicht sonderlich begeistert von der Vorstellung, den deutschen Zug auf ihre Strecken zu lassen. Das hat sich nach Paniers Einschätzung nun geändert: „Wir erleben eine zunehmende Kooperationsbereitschaft, doch unser Zug ist doch sehr, sehr anders als der TGV.“

In der Bahntechnik stecken die Teufel nicht nur im Detail, sondern auch in den unterschiedlichen Philosophien der Sicherheitssysteme über die Stromversorgung bis hin zum Streckenbau. Obwohl der Testzug bereits eine Mehrsystem-Variante des ICE mit technischer Basisausstattung für Auslandseinsätze ist, musste sich die Deutsche Bahn schnell von der Vorstellung verabschieden, damit mühelos die Frankreich-Zulassung zu erhalten. Denn bei Testfahrten zeigten sich gravierende Probleme, weil die Technik des Zuges nicht mit der französischen Leit- und Sicherungstechnik und der Streckeninfrastruktur abgestimmt war.

Seite 1:

Schwieriger Weg ins gemeinsame Bahnnetz

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%