Innovative Unternehmen
Die Herren des Post-it

Eigentlich wollten die Entwickler von 3M einen Superkleber entwickeln. Als "super" erwies sich die schwach klebende Masse tatsächlich, wenn auch nur im übertragenen Sinne: Unfreiwillig hatten die Forscher einem Produkt den Weg geebnet, das heute aus keinem Büro mehr wegzudenken ist.

DÜSSELDORF. Der Monteur von heute hat es gut. Keine Schwielen und Blasen an den Händen, keine schmerzenden Finger nach stundenlanger Arbeit. Zwar werden heute im Zeitalter der Hochtechnologie noch Geräte oft per Hand montiert, doch sind die Griffe lachhaft zu denen der Malocher der industriellen Revolution. Der moderne Monteur muss nicht mehr schrauben, nieten, hämmern oder bohren, sondern er verbindet einzelne Bauteile einfach mit dünnen, präzise ausgestanzten Klebebändern – den eigentlichen High-Tech-Produkte von heute.

Den Forschern und Entwicklern von 3M ist es zu verdanken, dass fast überall auf der Welt immer neue Produkte kleben, hängen und haften: Reflektoren an Verkehrszeichen und Allwetterjacken, Folien an Fenstern, Verschlüsse an Patent-Höschenwindeln, Bauteile in Autokarosserien und kleinste elektronische Elemente in Handys, Digitalkameras und Mikrosystemen.

Dabei ist die Idee des Klebens alt. Knapp 30 Jahre nachdem sich die amerikanische Minnesota Mining & Manufacturing Company – kurz 3M genannt – 1902 gegründet hatte, um mit abgebautem Korund Sandpapier herzustellen, suchte ein gewisser Richard G. Drew eine billige Möglichkeit, Cellophan-Verpackungen zu verschließen. Im Mai 1930 erhielt er das Patent für 3Ms erstes „transparentes Klebeband“.

Das populärstes Produkt der Firmengeschichte wurde fast 25 Jahre später der berühmtesten Bürozettel der Welt: die Post-it-Haftnotiz. Art Fry hatte 1974 die Nase voll – ständig fielen dem Amerikaner bei den Proben im Kirchenchor die Merkzettel aus dem Gesangbuch. Mit Haftzetteln wäre das Problem gelöst, glaubte der Tenor und 3M-Chemiker.

Seite 1:

Die Herren des Post-it

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%