Insektenforschung
Der Duft des Lebens

Argentinische Ameisen umgeben sich mit einem charakteristischen Duft, der ihren Artgenossen anzeigt, dass sie leben. Damit verhindern sie, während inaktiver Phasen auf der Müllkippe der Kolonie zu landen, weil andere Arbeiter sie fälschlicherweise für tot halten.
  • 0

HEIDELBERG. Mit einem Duftcocktail schützen sich Ameisen vor dem vorzeitigen Begräbnis. Die Tiere entwickeln einen speziellen Geruch, der Artgenossen signalisiert, dass sie es mit einer noch lebenden Verwandten zu tun haben. Durch diese Strategie, die US-Forscher jetzt erstamls nachweisen konnten, laufen die Tiere nicht Gefahr, in Ruhephasen als vermeintlich totes Tier aus dem Nest geworfen zu werden.

Innerhalb von einer Stunde nach dem Ableben verschwindet der Geruchscocktail von der Haut der Tiere, wie Forscher um Dong-Hwan Choe von der University of California in Riverside beobachteten. Nach Ablauf dieser Frist entsorgen andere Staatsmitglieder umgehend die nun tatsächlich verblichenen Individuen: ein Hygieneverhalten, das als Nekrophorese bezeichnet und von verschiedenen staatsbildenden Insekten praktiziert wird, um das Nest sauber zu halten.

Bislang verdächtigte man verschiedene Fettsäuren, die als Abbauprodukt bei der Verwesung entstehen, als Auslöser des Putzinstinkts. Wie Entomologen aber zuvor schon zeigen konnten, lösen derartige chemische Botenstoffe je nach Aktivität im Nest unterschiedliche Reaktionen aus: Suchen die Tiere nach Nahrung, verstärken die Fettsäuren beispielsweise diesen Antrieb; nur wenn ohnehin schon geputzt wird, entfernen sie über dieses Signal die Verstorbenen. Tote Tiere setzen zudem erst nach geraumer Zeit und fortgeschrittenen Zerfallsstadien weitere charakteristische Abbauprodukte frei, die den Entsorgungsdrang auslösen - zu spät, um eine ausreichende Nesthygiene zu gewährleisten.

Die Fettsäuren sind wiederum permanent präsent, werden aber von den Lebenssignalen überdeckt. Erst wenn sich diese verflüchtigen, schreiten die überlebenden Artgenossen zur Tat: Die Nekrophorese wird also nicht durch eine Zunahme, sondern durch eine Abnahme bestimmter Botenstoffe gesteuert.

Kommentare zu " Insektenforschung: Der Duft des Lebens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%