Kampf gegen Lichtschmutz
Sternenparks sollen die Nacht retten

Die Nacht ist längst nicht mehr das, was sie mal war: Künstliches Licht erhellt im weiten Umkreis der Städte den dunklen Himmel und bringt die Natur aus dem Gleichgewicht. „Sternenparks“ sollen die Nacht retten.
  • 2

Essen/GülpeAls die Dämmerung hereinbricht, deutet Hobby-Astronom Thomas Gursch zum Himmel. „Dort ist bereits die Wega in der Leier zu sehen“, sagt er. Sein Finger wandert weiter: „Das ist der Atair im Adler, dort drüben der Deneb im Schwan“, beschreibt Gursch das sogenannte Sommerdreieck.

Er und seine Vereinsfreunde an der Walter-Hohmann-Sternwarte in Essen haben schon ihre Teleskope aufgebaut. Der Himmel ist klar, nur das Blinken der Flugzeuge stört gelegentlich das Bild. Je dunkler es wird, desto mehr Sterne erscheinen – insgesamt werden etwa 200 bis 500 Himmelskörper heute Nacht zu sehen sein.

Doch das sind eigentlich viel zu wenige: Das Licht der Städte verdrängt in den dicht besiedelten Regionen Deutschlands den Nachthimmel. Tausende Sterne gehen in den Lichtglocken über den Ballungsräumen verloren. „Deep-Sky-Objekte wie Gasnebel und Galaxien sind deswegen hier kaum zu sehen“, sagt Gursch.

Das Problem, mit dem die Sternenfreunde kämpfen, hat einen Namen: Lichtverschmutzung. Das Licht der Straßenbeleuchtung, der Werbeschilder, der Gebäudestrahler verschwindet nicht einfach im Himmel – Staub und Moleküle in der Atmosphäre streuen das Licht und sorgen so dafür, dass es im weiten Umfeld der Städte nicht mehr vollständig dunkel wird. Mittlerweile befassen sich Forschung und Naturschutz mit dem Phänomen. Sie sehen die Gesundheit der Menschen und die Artenvielfalt der Tiere bedroht.

Seite 1:

Sternenparks sollen die Nacht retten

Seite 2:

Für Tiere ist der Lichtschmutz ein großes Problem

Kommentare zu " Kampf gegen Lichtschmutz: Sternenparks sollen die Nacht retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auf der Dachterrasse im Ferienhaus an der Ostküste Mallorcas sehe ich nachts ohne Fernglas mehr Sterne als hier mit dem Teleskop. Unser Sohn legt sich gern spät abends auf die Dachterrasse uns sieht sich den Sternenhimmel an.
    Ich freue mich schon darauf, dass ich irgendwann mal im August zum "Sternschnuppenregen" auf Mallorca sein werde und mir dieses Schaupiel von dort unten ansehen kann.

  • "Je dunkler es wird, desto mehr Sterne erscheinen – insgesamt werden etwa 200 bis 500 Himmelskörper heute Nacht zu sehen sein."
    ---
    Eine Schande ist das! Normal wären rund 6000 sichtbare Sterne bis 6 mag. und die Milchstraße habe ich seit Jahren nicht mehr gesehen, geschweige denn eine richtig dunkle Nacht erlebt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%