Kommerzielle Ausbeutung
Asteroiden aufgepasst!

Die Ausbeutung von Asteroiden werde zu einem Billionen-Dollar-Geschäft, sagt eine junge Firma aus Seattle. Der Traum vom Bergbau im Weltall wird von Google-Chef Larry Page und Titanic-Regisseur James Cameron unterstützt.
  • 5

SeattleDer Grund für die Ortswahl ist offensichtlich: In einer Halle des Museum of Lights in Seattle steht eine Caproni Ca 20, das erste einflügelige Kampfflugzeug, in der nächsten die erste jemals geflogene Boeing 747. In dem Luftfahrtmuseum verkündet am Dienstagabend das Unternehmen Planetary Resources eine weitere Pioniertat: Die Firma will Rohstoffe wie Gold oder Platin von Asteroiden abbauen.

Die Idee hört sich verrückt an, aber die Pläne von Planetary Resources sind weniger überdreht, als man denkt. Hinter dem zwei Jahre alten Unternehmen stecken Peter Diamandis und Eric Anderson. Beide kennen sich in der Weltraumfahrt aus. Anderson gründete Space Adventures, das zahlreiche Millionäre für zehn Tage zur internationalen Weltraumstation beförderte.

Diamandis erdachte 1996 den berühmten X-Prize: Wer zuerst einen privaten und bemannten suborbitalen Raumflug schafft, erhält zehn Millionen Dollar. Das Ziel erreichte das Space Ship One 2004. „Ganz ehrlich – ich glaube nicht, dass es eine verrückte Idee ist“, schreibt Phil Plait, ein früherer Astronom, der das Hubble-Teleskop mitentwickelte, in seinem sonst sehr skeptischen Blog „Bad Astronomy“.

Auch die Geldgeber von Planetary Resources sind keineswegs grün hinter den Ohren. Neben Google-Gründer Larry Page und Chairman Eric Schmid finanziert Charles Simonyi das Unternehmen, der frühere Chefsoftwarearchitekt von Microsoft. Mit Ross Perot Jr. steht ein weiterer Milliardär hinter Planetary Resources. Und Titanic-Regisseur James Cameron zählt zu den Beratern. Kein Wunder, denn Asteroiden sind fliegende Geldbörsen.

Ein Billionen-Dollar-Geschäft könne der Asteroiden-Abbau werden, glauben die Planetary Resources-Manager. Die jährliche weltweite Wirtschaftsleistung könne um mehrere zehn Milliarden Dollar zulegen dank der im All gewonnen Rohstoffe. Die Brocken beherbergen wertvolle Metalle wie Platin, Palladium oder Gold. Laut Diamandis könnte ein Meteorit mit einem Durchmesser von 30 Metern Platin im Wert von insgesamt 38 Milliarden Euro in sich bergen.

Brad Blair, Berater der Weltraumbehörde Nasa, schätzt die Zahl geringer ein. Doch auch laut seiner Studie aus dem Jahr 2000 könnte man Platin im Wert von knapp fünf Milliarden Dollar aus einem Meteoriten mit einem Durchmesser von 700 Meter abtragen. Blair prognostizierte damals: Bis 2020 wird außerirdisches Edelmetall auf der Erde verkauft.

Seite 1:

Asteroiden aufgepasst!

Seite 2:

Teleskope sollen Asteroide ausspähen

Kommentare zu " Kommerzielle Ausbeutung: Asteroiden aufgepasst!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Numismatiker: Das gilt nur für oxidierte Metalle (es brauch ein Reduktionsmittel, um das gediegene Metall zu gewinnen). Pt, Pd und Au sind alles Edelmetalle. Die muss man "bloss" aus dem Gestein schmelzen. Einige Meteoritentypen haben höhere Pt, Pd und Au-Gehalte als die Erze, aus denen sie auf der Erde gewonnen werden. Zieht man das gross genug auf, kann das durchaus ökonomisch aufgehen.

  • Ohne Kohle (zur Gewinnung von Metallen aus Erzen) kann man die Rohstoffe wohl nicht nutzen. Was helfen große Erzvorkommen in Asteroiden, wenn wir die Kohle zur Energiegewinnung verfeuern?

  • Bin Fortschrittlichem prinzipiell eher aufgeschlossen. Es ist aber relative leicht zu errechnen, dass das hier nichts mit Fortschritt zu tun hat, sondern wahrscheinlich eher eine Wette von ein paar gelangweilten Milliardären ist, wie man am schnellsten die grösstmögliche mediale Aufmerksamkeit erlangen kann.

    Aber vielleicht bestehen ja alle uns nahekommenden Asteroiden aus, Gold, Platin, seltenen Erden und Palladium und Gravitation ist nur ein philosophisches Problem.

    "Think positive" ist gut, aber "think" ist besser.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%