Kuriose Forschung
Ein Kittel für das Kind im Mann

Japanische Forscher wollen Männern das Gefühl einer Schwangerschaft vermitteln - mit einem ganz speziellen Kleidungsstück.
  • 0

DüsseldorfWie fühlt es sich an schwanger zu sein? Für Männer gab es bisher keine zufriedenstellende Möglichkeit dieses Gefühl nachzuempfinden. Dank einer neuen Erfindung aus Japan kann sich das jetzt ändern. Takuya Iwamoto und sein Team vom Japan Advanced Institute of Science and Technology haben einen Kittel entwickelt, der nicht nur das Gewicht, sondern auch die Temperatur, die Bewegungen und den Herzschlag eines Fötus simulieren kann.

Ein Beutel mit warmem Wasser soll Wärme und Gewicht des Babys simulieren. Die Bewegungen werden durch Luftdruck und Vibrationen dargestellt. Mit der Hilfe eines Schwingungs- und Tastsensors kann der Träger des Kittels sogar mit dem „Fötus“ interagieren.

Wird das System an einen Computer angeschlossen, kann dort zudem der Entwicklungsstatus des Babys in einem 3D-Modell angezeigt werden. Noch ist das System reine Labortechnik, die offizielle Vorstellung des Apparats soll im August in Vancouver auf der Konferenz Siggraph 2011 erfolgen.

Annika Reinert
Carina Grewe
Handelsblatt Online

Kommentare zu " Kuriose Forschung: Ein Kittel für das Kind im Mann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%