MAKS
Moskaus ungeliebte Luftfahrtschau

Bei der traditionellen Luftfahrtmesse MAKS bei Moskau tritt die Krise in Russlands Luft- und Raumfahrt offen zutage. Von der einstigen Aufbruchsstimmung ist nur wenig zu spüren. Auch Kremlchef Putin bleibt lieber fern.
  • 8

MoskauEs gilt als Ohrfeige für Russlands stolze Luft- und Raumfahrtfahrtbranche: Erstmals fehlt Kremlchef Wladimir Putin bei der Eröffnung der Internationalen Fachmesse MAKS bei Moskau. „Keine Milliardenverträge - kein Präsident“, so formuliert es die Zeitung „Moskowski Komsomolez“. Anders als in den Vorjahren würden bei der Leistungsschau auf dem Flugfeld Schukowski diesmal keine Großaufträge erwartet, bestätigt der Sprecher der Veranstalter, Boris Rybak.

Geplant sind Abkommen im Gesamtwert von zehn Milliarden US-Dollar, das wäre ein Drittel weniger als 2011. Die Pariser Luftfahrtmesse Le Bourget verzeichnete zuletzt Aufträge von 150 Milliarden US-Dollar.

Zwar donnern auf den Werbeplakaten der MAKS moderne Jagdflugzeuge über Russland, aber in Wirklichkeit liegt die Luftfahrtbranche des Riesenreichs ziemlich am Boden. Wenige Tage vor Beginn des Aerosalons versagten gleich bei fünf Jets, die präsentiert werden sollten, während einer Generalprobe die Triebwerke.

„Wenn sich eine solche Panne vor den Augen von Gästen aus aller Welt wiederholt, möchte Putin nicht neben ihnen auf der Ehrentribüne sitzen“, sagt Militärexperte Pawel Felgenhauer dem Radiosender Echo Moskwy.

Stolz präsentierte Putin bei der MAKS vor zwei Jahren den Tarnkappen-Kampfjet PAK FA T-50. Das hochmoderne Flugzeug gilt als Antwort auf den US-Stealth-Jäger F-22. Russlands erster neuer Überschall-Jet seit dem Zerfall der Sowjetunion ist für Moskau nicht nur militärisch wichtig. Aus Sicherheitsgründen belegt Washington seine F-22 mit Exportverbot – damit ist der Jet aus Russlands Suchoi-Werk auf dem Weltmarkt nahezu konkurrenzlos.

Doch die Serienproduktion der 20 Tonnen schweren Kampfmaschine wird immer wieder verschoben. Zwar hat Indien bereits 200 Exemplare bestellt. „Die T-50 wird nicht nur zum Rückgrat der russischen Luftwaffe, sondern auch der indischen“, sagt Michail Pogossjan von der Luftfahrtholding OAK der Zeitung „Kommersant“. Aber wegen technischer Probleme soll die Produktion frühestens 2015 beginnen.

Seite 1:

Moskaus ungeliebte Luftfahrtschau

Seite 2:

Russische Firmen produzieren zu langsam

Kommentare zu " MAKS: Moskaus ungeliebte Luftfahrtschau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • W.T.F.

  • w.t.f.

  • Stimmt, der Artikel ist überflüssig.
    Wie die inner-russische Luftfahrtschau auch.
    Sie brauchen sich nicht wundern, wenn keiner kommt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%