Marsrover Curiosity
Milliardenspiel am Roten Planeten

Die Nasa fiebert der Landung ihres Marsrovers Curiosity entgegen. Zwei Milliarden Euro kostet die Mission, für die kräftig die Werbetrommel gerührt wurde. Doch als Vorspiel für einen bemannten Marsflug taugt sie kaum.
  • 7

DüsseldorfAm Montag wird der Mars um knapp zwei Milliarden Euro reicher sein. Dann rollt – wenn alles gut geht – das neuste Hightech-Spielzeug der US-Weltraumbehörde Nasa über den Roten Planeten. Der Marsrover Curiosity soll die Erfolgsgeschichte der mobilen Marslabors der Nasa fortschreiben. Zuvor muss er allerdings in einem technisch hoch komplizierten Manöver sicher auf die Marsoberfläche gebracht werden.

Für die US-Raumfahrtbehörde steht dabei  einiges auf dem Spiel: Nach starken Budgetkürzungen ist die mit etwa 1,9 Milliarden Euro teuerste Mats-Mission aller Zeiten „das letzte Hurra im Planetenprogramm der Nasa für einige Jahre“, wie es die „New York Times“ formulierte.

Geht auch nur eine Kleinigkeit schief beim Landemanöver am frühen Montagmorgen , würde Curiosity wohl als teuerster Schrotthaufen aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Und da zum Abbremsen des derzeit noch mehr als 20.000 km/h schnellen Weltraumgefährts neben den obligatorischen Bremsdüsen auch ein Fallschirm und sogar ein On-Board-Kran notwendig sind, bleibt viel Raum für Fehler.

Kein Wunder, das Nasa-Manager wie John Grunsfeld dem Ereignis mit großer Nervosität entgegenblicken . „Ich sitze schon seit Wochen unruhig auf meiner Stuhlkante“, gestand er im Vorfeld der Landung ein. „Erst wenn der Rover sicher auf dem Mars ist, werde ich mich zurücklehnen können.“

Für die Nasa wäre ein Fehlschlag besonders blamabel, hat sie die spektakuläre Mission doch zum medialen Großereignis aufgebaut. Überall in den USA wurden öffentliche Veranstaltungen organisiert, sogar auf einer Großleinwand am New Yorker Times Square wird das – nach Ortszeit – nächtliche Spektakel  übertragen. Nasa-TV begleitet den erwünschten Niedergang von Curiosity live, auch über Twitter und Facebook soll live von der Landung berichtet werden.

Kommentare zu " Marsrover Curiosity: Milliardenspiel am Roten Planeten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Stubi Pah, das konsequenzlose Gelddrucken ist doch der Hauptvorteil daran derjenige zu sein der die Weltleitwaehrung als FIAT Waehrung herausgibt. Weil man dann nahezu unbegrenzt Geld drucken kann, ohne das sich irgendwo auffaellige Papiergeldberge bilden.

    Nur wenn man's dann irgendwann uebertreibt, kommt man bei alten Volksweisheiten an wie "der Krug geht solange zum Brunnen..."

    Aber damit hat ja auch keiner ein Problem. Es gab in der gesamten Geschichte der Menschheit noch keine ungedeckte Waehrung die laenger bestehen blieb als 60-80 Jahre. Die kriminelle Energie die bei Geld freigesetzt wird ist eben Gewaltig und sorgt immer fuer das gleiche Ergebniss: ein Schneeball system.

  • Dass es UFOs gibt, weiß ich selbst aus eigener Erfahrung.

    Aber soweit ich informiert bin, is es den sog. Alliierten untersagt, den irdischen Raum wirklich zu verlassen. Interstellarer Raumflug darf wohl nur von Nationen durchgeführt werden, die ohne Völkermord klarkommen.

  • Interessant. Nennen Sie uns doch bitte Ihre Quellen - oder sind die geheim ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%