Maximalalter einer Tierart
Stabile Gene bedeuten langes Leben

Eine Riesenschildkröte kann fast zweihundert Jahre alt werden kann, eine Maus schafft es selten bis zum vierten Jahr. Das hängt offenbar mit der Stabilität bestimmter Gene zusammen, wie ein Mainzer Forscherteam im Fachmagazin „Aging Cell“ berichtet.

anh DÜSSELDORF. Die Wissenschaftler um den Biochemiker Bernd Moosmann entwickelten eine Methode, mit der sie die maximale Lebensdauer fast jeder beliebigen Tierart aus einem bestimmten, sehr kleinen Bereich des Erbmaterials vorhersagen können. Ihre Entdeckung bestätige außerdem, so die Forscher, die Freie-Radikal-Theorie des Alterns. Danach greifen aggressive Moleküle durch Oxidation die Zellen an und lassen so den Körper altern.

Das Team um Moosmann hatte sich vor einigen Jahren der Frage zugewandt, warum sich die maximal erreichbare Lebensdauer der verschiedenen Tierarten so stark unterscheidet. Beim Menschen beispielsweise beträgt das maximale Lebensdauerpotenzial nach Schätzungen etwa 120 Jahre, bei der Maus hingegen nur etwa vier Jahre und bei manchen Bodenwürmern nur zwei Wochen. Moosmann und seine Kollegen vermuteten, dass sie eine Antwort in den Genen der Organismen finden würden. Sie durchsuchten alle in den wissenschaftlichen Datenbanken zugänglichen Gensequenzen mit entsprechenden Berichten über die maximal erreichbare Lebensdauer der verschiedensten Tiere in freier Wildbahn oder in zoologischen Gärten.

Die Analyse mehrerer Hundert Tierarten offenbarte, dass schon die Kenntnis eines bestimmten winzigen Teils des jeweiligen Genoms ausreicht, um die Größenordnung der maximalen Lebensdauer einer Spezies vorherzusagen. Dieser bestimmte Teil, das Genom in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle, enthält bei den meisten Arten nur 13 Gene. Diese werden in spezielle Eiweiße umgeschrieben, die mit der Energiegewinnung zusammenhängen. „Tiere, bei denen diese 13 Proteine chemisch besonders stabil aufgebaut waren, lebten deutlich länger als solche Tiere, bei denen sie leichter oxidierbar und somit instabiler waren“, so die Forscher. Die Entdeckung belege, dass die basalen Mechanismen des biologischen Alterns für Mensch und Tier offenkundig dieselben sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%