Metamaterialien
Forscher entwickeln Tarnkappentechnik im sichtbaren Licht

Groß genug für eine echte Tarnkappe ist es noch nicht, aber immerhin: Erstmals ist es Wissenschaftlern gelungen, kleine Objekte im für das menschliche Auge sichtbaren Licht verschwinden zu lassen. Möglich wird das durch den Einsatz sogenannter Metamaterialien.
  • 3

HEIDELBERG. Mit einem flexiblen Film aus sogenannten Metamaterialien ist es Forschern um Andrea Di Falco von der University of St. Andrews in North Haugh erstmals gelungen, kleine Objekte im für das menschliche Auge sichtbaren Licht verschwinden zu lassen. Bislang hatten Physiker das nur im langwelligen Spektralbereich erreicht.

Diese Metamaterialen kommen in der Natur nicht vor und müssen künstlich – zum Beispiel aus Nanoröhrchen – erzeugt werden. Sie beeinflussen Lichtwellen in ihrer Ausbreitung und lenken sie auf neue Bahnen, so dass man sie auch um Objekte herum leiten kann: Für das menschliche Auge wirkt es dann, als ob dieser Gegenstand nicht vorhanden ist.

Damit das funktioniert, muss allerdings das Metamaterial hauchfeine Strukturelemente aufweisen, deren Größe ungefähr der gewünschten Wellenlänge entspricht, was naturgemäß bei langwelligem Licht einfacher ist als im kurzwelligen: Die dafür benötigten Strukturen müssten so winzig sein, dass sie bislang eigentlich noch nicht hergestellt werden können.

Di Falcos Team hat deshalb anstelle der meist verwendeten Nanostapel aus unflexiblen Siliziumverbindungen einen dünnen und flexiblen Polymerfilm entwickelt, der ebenfalls als Metamaterial wirkt. Allerdings leitet er bereits Licht mit Wellenlängen, die nur 620 Nanometer umfassen – also sichtbares Licht.

Im nächsten Schritt soll es nun darum gehen, diesen Film so zu verändern, dass er seine optischen Eigenschaften anpasst, wenn er geknickt und gebogen wird, damit er das Licht ständig weiterleitet. Damit könnte man dann eines Tages auch größere Gegenstände verschwinden lassen, die sich bislang der "Tarnung" noch entziehen.

Kommentare zu " Metamaterialien: Forscher entwickeln Tarnkappentechnik im sichtbaren Licht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine kleine Korrektur. Die University of St Andrews befindet sich in Schottland, in einem Ort names Saint Andrews. North Haugh is der Names des naturwissenschaftlichen Campus der Universität.

  • Der Mensch ist und war immer weiterentwickelter als es die Technik, die anschließend das entwickelt was es schon lange gibt.

    Dieses gesunde Wissen haben Analphabeten und alle Menschen in sich gespeichert.

  • Na prima - die Technik ist ja im Großen hoffentlich noch arge Zukunftsmusik, aber mir fallen spontan sehr viel mehr Anwendungen ein, die nicht wirklich wünschenswert sind, als wünschenswerte... Die Militärs dürften ja schon mit den Füßen scharren...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%