Nachbau der Lascaux-Höhle Urzeit-Kunst in neuem Glanz

Die Höhle von Lascaux gilt wegen ihrer Felsmalereien als die Sixtinische Kapelle der Steinzeit. Die Höhle selbst ist seit Jahrzehnten geschlossen, jetzt lässt sich die Urzeit-Kunst in einem prächtigen Nachbau bestaunen.
1 Kommentar
Erstmals wird die Grotte mit allen prähistorischen Höhlenmalereien nachgebildet – dazu gehört auch die „Schwarze Kuh“. Quelle: dpa
Lascaux-Höhle

Erstmals wird die Grotte mit allen prähistorischen Höhlenmalereien nachgebildet – dazu gehört auch die „Schwarze Kuh“.

(Foto: dpa)

MontignacSie ist schwarz, imposant, über zwei Meter lang. Die ungewöhnliche Kuh-Darstellung befindet sich in der „Nef“, dem Längsschiff des neuen Nachbaus der Steinzeithöhle von Lascaux. Sie zählt zu den Stars. Denn erstmals wird die Grotte mit allen prähistorischen Höhlenmalereien nachgebildet – und dazu gehört die „Schwarze Kuh“.

Über 60 Millionen Euro hat die neue Nachbildung der Höhle bei Montignac in der Dordogne gekostet, vom heutigen Donnerstag an ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich. Erwartet werden jährlich rund 400.000 Besucher.

Die Lascaux-Höhle wird wegen ihrer reichen Steinzeitmalerei die „Sixtinische Kapelle der Urgeschichte“ genannt. Hunderte von gemalten und gravierten Tieren wurden gezählt. Identifiziert werden konnten bislang etwas mehr als 600. Sie alle sind nun in der neuen Kopie zu sehen.

Fortschrittliche Waffen schon vor 70.000 Jahren
Steinzeitwaffen
1 von 6

Der anatomisch moderne Mensch hat sich vermutlich vor rund 100.000 Jahren in Afrika entwickelt. Unklar war allerdings, ab wann unsere Vorfahren über die Fähigkeit zum Bau von komplexen Werkzeugen verfügten. Funde in den Pinnacle Point Höhlen (Bild) an der südafrikanischen Küste könnten nun Licht in dieses Dunkel bringen.

Steinzeitwaffen
2 von 6

Bei Ausgrabungen entdeckten Forscher der Arizona State University winzige Steinklingen, die vermutlich als Teile von Waffen verwendet wurden. Ihr Alter bestimmten die Wissenschaftler auf 71.000 Jahre. Damit wären diese sogenannten Mikrolithen mindestens 6000 Jahre älter als die bislang ältesten vergleichbaren Funde.

Steinzeitwaffen
3 von 6

Viele der gefundenen Steinspitzen waren  an einer Seite abgestumpft – ein Hinweis darauf, dass sie, wie in dieser Rekonstruktion, an Holz- oder Knochenstäben befestigt wurden, um als Spitzen für Pfeile und Wurfspeere zu dienen.

Steinzeitwaffen
4 von 6

Zudem wurde das Rohmaterial offenbar vorher erhitzt, um es besser zu den kleinen Spitzen verarbeiten zu können.

Steinzeitwaffen
5 von 6

Damit verfügten die Bewohner der Pinnacle-Point-Höhlen schon vor 71.000 über vergleichsweise fortschrittliche Fernwaffen, mit denen sie auf der Jagd oder im Kampf das eigene Verletzungsrisiko minimieren konnten.

Steinzeitwaffen
6 von 6

Nach Ansicht der Forscher könnten solche Pfeile und Speere ausschlaggebend dafür gewesen sein, dass sich der moderne Mensch letztlich gegen den technisch weniger beschlagenen Neandertaler durchgesetzt hat.

An ihrer millimetergenauen Reproduktion saßen über 25 Künstler mehr als drei Jahre in einem Atelier. Gearbeitet wurde auf Felsimitationen aus Stahl und Acrylharz, die auf einem 3-D-Modell basierten.

Lascaux IV bildet erstmals auch die Grotte in Originalgröße ab – mit ihren zerklüfteten Spalten und ungleichgeformten Höhlenwänden. Auch das Loch wurde rekonstruiert, durch das am 12. September 1940 vier Jugendliche kletterten und den vor rund 18.000 Jahren entstandenen Schatz entdeckten. Die Temperatur beträgt im Winter 13 und im Sommer 16 Grad – so wie in der seit 1963 geschlossenen Originalhöhle.

Der neue Nachbau liegt rund 800 Meter vom Original entfernt. Die Beton-und Glasarchitektur ist 8500 Quadratmeter groß und fügt sich diskret in den Hügel ein. Sie ist zweigeteilt und gleicht einer Erdspalte. Ein Teil liegt unterirdisch, ein anderer an der Oberfläche. Eine Architektur, die mit der Landschaft eins wird: Ein Konzept, für das das preisgekrönte norwegische Architektenbüro Snøhetta international bekannt ist.

Fünf Meter lange Auerochsen, eine Herde stolzer Pferde und ein roter Büffel: Sie jagen und galoppieren auf der Höhlenwand aus Kunstharz hinter- und nebeneinander her. Wir befinden uns im „Salle des Taureaux“, dem Stiersaal. Ihre Darstellung ist so realistisch, dass sie den Eindruck erweckt, die Tiere würden schnauben.

Pilze bedrohen die Originale
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Nachbau der Lascaux-Höhle: Urzeit-Kunst in neuem Glanz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%