Hart wie Stahl, aber viel leichter: Durch ein neues Verfahren haben Forscher einen der ältesten Werkstoffe zum Hightech-Material gemacht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Durch das von Wissenschaftlern der University of Maryland entwickelte Verfahren wird Holz härter als Stahl."

    "...., durch das sich die Festigkeit von Holz um mehr als das Zehnfache erhöht."

    Was nun?

    Wird die Härte (Widerstand gegen Oberflächenzerstörung, https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4rte) oder die Festigkeit (Widerstand gegen Materialversagen, https://de.wikipedia.org/wiki/Festigkeit) erhöht?

    Wie sieht es mit dem E-Modul (Widerstand gegen Verformung ;https://de.wikipedia.org/wiki/Elastizit%C3%A4tsmodul) aus?

  • Letztlich haben die Wissenschaftler den reinen Zellstoff genutzt.

    Holz wurde und wird auch in seiner üblichen Form als Konstruktionsmaterial genutzt. Bis in die 50er Jahre wurde ein erheblicher Teil der Flugzeuge (teils) aus Holz gefertigt. Automobilkarossen enthielten viel Holz. Auf dem Bau ist Holz bis heute ein wesentlicher Konstruktionswerkstoff. Die Hauptherausforderung beim Holzeinsatz in der Konstruktion ist die natürliche Schwankung der Festigkeit.

    Es stellt sich die Frage welche Festigkeitsschwankungen das Zellstoffholz aufweist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%