Navigation
Mit dem Navi in den Speisesaal

Navigation im Auto oder für das Handy sind längst Alltag. Künftig könnten Navigationsgeräte auch Senioren helfen, den rechten Weg zu finden. Dazu müssen die Geräte sich in den Alltag der Senioren einfügen und leicht zu bedienen sein. Eine Initiative will Technik fördern, die alten Menschen das Leben erleichtert.
  • 0

BERLIN. Die alte Dame bewegt sich mit schleppenden Schritten über den Krankenhausflur. Auf ihren Gehwagen gestützt, lässt sie den kleinen Bildschirm zwischen den Handgriffen nicht aus den Augen: Denn dort blinkt ein roter Pfeil und weist ihr den Weg. "Auch wer sich sonst schwer zurechtfindet, kann mit so einem Navigator den Speisesaal im Pflegeheim problemlos finden", sagt Elisabeth Steinhagen-Thiessen. Sie leitet die Forschungsgruppe Geriatrie des Berliner Universitätsklinikums Charité, wo am Montag das Projekt "Smart Senior" startete - als erstes von bundesweit 17, die Forschung, Industrie und Pflege in ein Boot holen sollen, um alten Menschen länger Mobilität, Selbstständigkeit und Gesundheit zu bewahren.

Es sei eine Initiative, die nach Ansicht von Altersforschern überfällig ist. "Wir sind zu großen Teilen immer noch nicht auf den demografischen Wandel vorbereitet", sagt Steinhagen-Thiessen. Zu lange habe man technische Hilfsmittel für Alte verteufelt. "Aber es geht nicht darum, die Menschen in der Alten- und Krankenpflege zu ersetzen, sondern sie zu unterstützen."

Hans Aukes von der Deutschen Telekom und Sprecher der Allianz "Smart Senior", betont, dass die technischen Neuerungen sich möglichst "spurenlos" in den Alltag der Senioren einfügen und leicht bedienbar bleiben müssen. Das Thema Handys habe gezeigt, wie man es nicht machen darf. Die Geräte und Displays wurden immer kleiner, die Technik immer komplizierter - und damit für ältere Menschen immer weniger bedienbar, so Aukes.

dpa

Kommentare zu " Navigation: Mit dem Navi in den Speisesaal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%