Neue Rechnergeneration
Neuer Prozessor verbessert die Klimasimulation

Wetter- und Klimaberechnungen können künftig noch schneller erfolgen als bislang möglich. Einer der führenden Hersteller von sogenannten Hochleistungs-Vektorrechnern, der japanische Computerbauer NEC, hat seine Technik stark optimiert – der neue SX-9 Prozessor ist nicht nur deutlich schneller, er verbraucht auch weniger Energie als sein Vorgänger.

DÜSSELDORF. Der neue sogenannte SX-9-Prozessor, den das Unternehmen heute Morgen in Tokio vorgestellt hat, erzielt eine Rechenleistung von 839 Teraflop pro Sekunde und ist damit etwa dreimal so schnell ist wie sein Vorgänger SX-8R. „Unser neuer Chip ist der leistungsstärkste Vektorprozessor, den es zurzeit auf der Welt gibt“, sagt Makoto Tsukakoshi, Leiter des NEC-Bereichs Hochleistungsrechner in Europa, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Die ersten Anwender der neuen Rechnergeneration in Europa sind der Deutsche Wetterdienst (DWD) und sein Pendant in Frankreich Meteo France.

Der neue Prozessor ist aber nicht nur schneller, er verbraucht auch deutlich weniger Energie. Durch optimiertes Design kommt er mit etwa einem Drittel der Energie aus, die sein Vorgänger benötigte. Darüber hinaus ist der Chip nur noch etwa ein Drittel so groß, so dass die neuen Rechner deutlich kleiner sind.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hat den neuen Hochleistungsrechner vor allem wegen seines besseren Preis-Leistungsverhältnisses gekauft. Bislang arbeitet die Meteorologen mit einem IBM-System, „das allerdings nicht die Vorhersage-Genauigkeit bietet, die heute erforderlich ist“, sagt Geerd-Rüdiger Hoffmann, Mitglied des Vorstands des Deutschen Wetterdienstes und verantwortlich für den Geschäftsbereich Technische Infrastruktur und Betrieb. Der neue Vektorrechner von NEC, der in einer ersten Ausbaustufe Mitte nächsten Jahres installiert wird, biete die 15-fache Rechenleistung und werde dazu beitragen, eine bessere Voraussage von Gewittern und Starkniederschlag treffen zu können, sagt Hoffmann.

Zwei Jahre später soll der Rechner erweitert werden und mit 39 Teraflop pro Sekunde die 45-fache Leistung gegenüber dem heutigen Rechner zur Verfügung stellen. Vektorrechner werden vor allem in der Forschung für die Simulation von Vorgängen genutzt, weil sie viele Teilprozesse gleichzeitig verarbeiten können. Im Gegensatz zum Parallelrechner verfügt jeder Prozessor des Vektorrechners über eigene Speicherbereiche und führt Teilberechnungen aus, die später in den Gesamtprozess einfließen.

Europa ist für NEC der zweitgrößte Markt nach Japan. Hier sind etwas weniger als 200 Systeme mit den SX-8-Vorgänger-Prozessoren installiert. „Rund 50 Prozent mehr als mit dem Chip davor“, sagt Tsukakoshi. Der Europachef hofft dieses Wachstum mit dem neuen Prozessor weiter fortschreiben zu können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%