Neue Reinigungskräfte
Roboter wischen und fegen

Leuchtend erhebt sich die Glaskuppel des Berliner Hauptbahnhofs hinter der nächtlichen Spree. Was für Touristen eine Sehenswürdigkeit ist, stellt die Fensterreiniger vor Herausforderungen. Das schwer zugängliche Glasdach besteht aus über 8 000 Scheiben, von denen keine der anderen gleicht. Dort kommen nur erfahrene Kletterer hin. Doch es ist Hilfe in Sicht.

DÜSSELDORF. Schon bald soll das halbautomatische Reinigungssystem Filius Toni die gefährliche Aufgabe übernehmen, das gläserne Dach zu putzen. Das Gerät befindet sich bereits auf dem Dach, es wartet nur noch auf die Genehmigung des Eisenbahn-Bundesamtes. Die Reinigungskräfte bleiben künftig mit einer Fernbedienung auf den Bahnsteigen, während der Automat nach ihren Anweisungen auf dem Glasdach herumfährt und es vom First bis in die Traufe reinigt.

„Die Steuerung funktioniert so einfach wie bei einem ferngelenkten Auto“, sagt Justus Hortig, der die Entwicklung im Auftrag der Deutschen Bahn am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg geleitet hat. Dennoch sei gar nicht so leicht gewesen, das System zu programmieren, so der Ingenieur. Vor allem die Absicherung des Roboters sei recht aufwändig. An einigen Stellen fällt das Dach um fast 90 Grad ab.

Zudem säumen zahlreiche Hindernisse den Weg der Reinigungsmaschine – Schneefangrohre, Spannbögen und Lüftungsklappen. Diese müssen sicher umfahren werden. „Mit seinen vier großen Ballonrädern und dem Allradantrieb überwindet der Roboter die Hindernisse problemlos“, sagt Hortig. Die Ballonreifen schützen gleichzeitig das empfindliche Glas. Sie verteilen zudem den Druck gleichmäßig, den der Serviceroboter auf das Dach ausübt. Um die Sicherheit der Reisenden zu gewährleisten, ist der Reinigungswagen über eine Art Gleissystem auf der Mitte des Dachs gesichert. Von hier aus seilt sich Filius mit seinen zwei Seilwinden ab. Leitungen und Kabeltrommel versorgen ihn über die Befahranlage ständig mit Wasser und Strom.

Die Reinigungsleistung beträgt mehr als 150 Quadratmeter pro Stunde, ein Fensterputzer schafft in der gleichen Zeit etwa 20 bis 30 Quadratmeter. Vor allem bei schwer zugänglichen Fassaden lohne es sich, solche Reinigungsautomaten einzusetzen, sagt Hortig.

Filius Toni ist der dritte Serviceroboter, den die Magdeburger entwickelt haben. Vor zehn Jahren haben sie ein ähnliches Gerät für die Leipziger Messe gebaut. Der Roboter übernimmt dort ebenfalls die Reinigung eines Glasdaches, das nur von Kletterern erreicht werden kann. Ein zweites Gerät wurde vor einem Jahr in München in Betrieb genommen. Das reinigt die Fassade an dem neuen Verwaltungsgebäude der Fraunhofer-Gesellschaft. „Im Grunde handelt es sich bei diesen Maschinen um Unikate“, sagt der Fraunhofer-Forscher. Da sich die Dächer und Fassaden bei solchen Prestigebauten stark von einander unterscheiden, können dort keine Seriengeräte eingesetzt werden.

Bislang gibt es weltweit nur wenige solcher Spezialroboter. „Dieser Bereich steckt noch in den Kinderschuhen“, sagt Thilo Brodtmann, Sprecher der Sparte Roboter und Automation im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA). Wesentlich weiter verbreitet dagegen sind Reinigungsroboter. Hier gibt es einige Anbieter, wie Hako oder Kärcher, die Lösungen für die Industrie entwickelt haben. Ihre automatischen Wisch- und Kehrmaschinen fahren in der Nacht durch Fabrikhallen, fegen und wischen dort die Böden.

In Amerika werden solche Reinigungsautomaten zunehmend auch in Supermärkten und Einkaufszentren eingesetzt. Hersteller der Geräte ist Servus Robots. Die Automaten arbeiten autark und versorgen sich selbst mit frischem Wasser und fahren zur Steckdose um Strom zu tanken, wenn der Akku leer ist. „Das Potenzial für solche Reinigungsmaschinen ist riesig“, sagt Brodtmann. Erste kleinere Automaten haben sogar schon den Consumermarkt erreicht – als Staubsauger-Roboter oder vor allem in den USA als Poolreiniger. In manchen Gärten schneiden sie hierzulande im Sommer sogar schon den Rasen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%