"Neue Werkstoffe als Motor für den Standort Deutschland"
Werkstoffe helfen aus der Energieklemme

Werkstoff-Experten aus aller Welt treffen sich an diesem Wochenende (23. und 24. Oktober) zur „1. Rhine-Ruhr International Materials Conference“ in der Villa Hügel in Essen.

mjh DÜSSELDORF. 130 Forscher, Vertreter der Industrie und Politiker wollen dabei insbesondere über die Frage diskutieren, inwieweit neue Werkstoffe die Energieprobleme des 21. Jahrhunderts lösen können. Das Thema gewinnt angesichts steigender Öl- und Gaspreise global zunehmend an Bedeutung.

„Wer heute industrielle Prozesse effizienter betreiben und gleichzeitig Energie einsparen will, kommt ohne innovative Werkstoffe nicht aus“, sagte Ekkehard Schulz, Vorstandschef des Stahl- und Investitionsgüterkonzerns Thyssen-Krupp, am Dienstag in Düsseldorf. Neue Werkstoffe sorgten bei der Stromerzeugung in Kraftwerken für geringere Schadstoff-Emissionen sowie für eine höhere Energieausbeutung. Außerdem könnten sie die Sicherheit von Kernspaltreaktoren und die Wirtschaftlichkeit von Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erhöhen.

Die Entwicklung neuer Werkstoffe sei ein Motor für den Wirtschaftsstandort Deutschland, weil sie dessen internationale Wettbewerbsfähigkeit erhöhe und hiesige Arbeitsplätze sicherer mache. Schulz kündigte an, dass Thyssen-Krupp seine Forschungsausgaben schrittweise um 200 Mill. Euro erhöhen werde. „Wir haben da Nachholbedarf“, räumte er ein. Der Konzern investiert derzeit 600 bis 650 Mill. Euro pro Jahr in Forschung, das entspricht 1,5 Prozent vom Umsatz.

Ausgerichtet wird der „Werkstoff-Weltgipfel“ vom Initiativkreis Ruhrgebiet mit Thyssen-Krupp als Hauptsponsor. Er soll Auftakt für eine Kongress-Reihe sein. Zum Abschluss der Konferenz wird der mit 100 000 Euro weltweit am höchsten dotierte Werkstoff-Preis verliehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%