Neuer deutscher Radarsatellit: Pipeline-Planung aus dem All

Neuer deutscher Radarsatellit
Pipeline-Planung aus dem All

Terrasar-X, der modernste Erkundungssatellit der Welt, stammt aus Friedrichshafen. Das Gerät, welches exakte Daten für die Steuerung von Infrastrukturprojekten liefern soll, startet heute seine weite Reise von einem kleinen Flughafen am Bodensee aus. Experten versprechen sich viel davon.

FRIEDRICHSHAFEN. Ein Flugmanöver besonderer Art ist für heute auf dem kleinen Flughafen von Friedrichshafen am Bodensee vorgesehen. Ein Schwertransporter der Lüfte, eine russische Antonow-124, wird den leistungsstärksten und modernsten Erderkundungssatelliten der Welt an Bord nehmen, den in Friedrichshafen bei EADS-Astrium gebauten deutschen Terrasar-X. Dann soll sie mit der 1,5 Tonnen schweren Last wieder sicher abheben.

Um das auf der kurzen Startbahn überhaupt zu bewerkstelligen, muss sie mit fast leeren Tanks starten. Es wird nur so viel Kerosin an Bord sein, dass die Maschine bis Stuttgart kommt. Dort kann die Antonow dann voll aufgetankt werden, um in Richtung Kasachstan abzuheben.

In Baikonur wird der Stolz der deutschen Satellitenbauer noch einmal überprüft, bevor der Terrasar auf die Startrakete gesetzt und auf den Abschuss Anfang April vorbereitet wird. „Wir liegen mit unserem neuen Radarsatelliten weltweit an der Spitze“, sagt Jörg Herrmann, bei Astrium verantwortlich für die Vermarktung der Terrasar-Daten. Es gebe bislang keinen weiteren zivilen Erderkundungssatelliten, der im Radarbereich noch Objekte abbilden kann, die nur einen Meter groß sind.

Der Satellit wird die Erde in einer Höhe von 514 Kilometern auf einer polaren Umlaufbahn umrunden und mit seiner Antenne neuartige Radardaten von der gesamten Erde aufnehmen. Der Terrasar-X arbeitet unabhängig von Wetterbedingungen, Wolkenbedeckung und Tageslicht.

Der neue Erderkundungssatellit liefert nicht nur Daten für die Exploration von Erdöl, Erdgas und anderen Bodenschätze, sondern auch für die optimale Verlegung von Pipelines oder Hochspannungsleitungen. Darüber hinaus seien die Satellitendaten für die Regional- und Stadtplanung ebenso interessant wie für den Aufbau von Mobilfunknetzen oder für die Land- und Forstwirtschaft, so der Astrium-Manager.

Seite 1:

Pipeline-Planung aus dem All

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%