Forschung + Innovation
Neuer Fisch vor den Fidschi-Inseln entdeckt

Forscher haben eine bisher unbekannte Fischart vor den Fidschi-Inseln im pazifischen Ozean entdeckt. Das noch namenlose Tier gehöre zur Familie der Korallenbarsche, teilte die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund For Nature) am Freitag in Frankfurt am Main mit.

dpa FRANKFURT/MAIN. Forscher haben eine bisher unbekannte Fischart vor den Fidschi-Inseln im pazifischen Ozean entdeckt. Das noch namenlose Tier gehöre zur Familie der Korallenbarsche, teilte die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund For Nature) am Freitag in Frankfurt am Main mit. Der Meeresbewohner sei etwa handgroß und dunkellila gefärbt.

WWF-Taucher entdeckten den Fisch vor einigen Tagen bei der ersten umfassenden Untersuchung des Great Sea Reef vor den Fidschi-Inseln. Seit Freitag gilt ein Teil davon als Schutzgebiet. „Die Artenvielfalt des Riffs, das auch als Cakaulevu bekannt ist, ist weltweit einzigartig“, sagte Meeresexpertin Stefanie Schmidt.

In bestimmten Zonen dürfe dort künftig nicht mehr gefischt oder gesammelt werden. Das laut WWF drittgrößte Riff der Welt biete vor den Fidschi-Inseln Lebensraum für tausende verschiedene Meeresbewohner. Nach Angaben von Schmidt fanden Taucher dort außer dem Korallenbarsch noch einzigartige Korallen und bedrohte Tiere wie die grüne Meeresschildkröte und den Spinnerdelfin. Viele Arten seien am Riff wegen Wilderei, Überfischung und Klimawandel vom Aussterben bedroht.

Der WWF ist nach eigenen Angaben eine der größten Naturschutzorganisationen der Welt. Er ist in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von rund fünf Mill. Förderern unterstützt. Im vergangenen Jahr organisierte der WWF mit 4 000 Mitarbeitern weltweit 2000 Naturschutzprojekte und investierte dafür geschätzte 338 Mill. Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%