Neues „Super-Aidsvirus“: Schutz vor HIV wichtiger denn je

Forschung + Innovation
Neues „Super-Aidsvirus“: Schutz vor HIV wichtiger denn je

Angesichts eines erstmals diagnostizierten extrem aggressiven Aidsvirus in New York hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Bzga) auch in Deutschland zu einem besseren Schutzverhalten aufgerufen. Die Aidsgefahr sei keineswegs gebannt, warnte die Bzga am Freitag .

dpa KöLN. Angesichts eines erstmals diagnostizierten extrem aggressiven Aidsvirus in New York hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Bzga) auch in Deutschland zu einem besseren Schutzverhalten aufgerufen. Die Aidsgefahr sei keineswegs gebannt, warnte die Bzga am Freitag .

Im Durchschnitt sterben täglich in Deutschland zwei Menschen an den Folgen ihrer HIV-Infektion, das Schutzverhalten nehme aber ab. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen steige seit einigen Jahren wieder in Westeuropa, vor allem bei homosexuellen Männern.

Einer Bzga-Studie zufolge benutzten bei den unter 45-jährigen Alleinlebenden im Jahr 2000 noch 78 Prozent zu Beginn einer neuen Beziehung Kondome, 2003 waren es nur noch 73 Prozent. Besonders in Risikosituationen mit wechselnden Partnern oder „One-Night-Stands“ werden immer weniger Kondome benutzt. Dabei entstehen in Deutschland laut Bzga mehr als 80 Prozent aller HIV-Neuinfektionen durch sexuelle Kontakte. „Die Gefahr steigender HIV-Neuinfektionen muss sowohl von der Gruppe der homosexuell lebenden Männern als auch von allen heterosexuell aktiven Menschen heute genauso ernst genommen werden wie zu Beginn der Epidemie.“

In der Bevölkerung habe sich die trügerische Einschätzung verbreitet, dass eine HIV-Infektion heute gut therapierbar sei und nicht mehr zum Tode führen müsse. Zwar ging die Zahl der Todesfälle im Vergleich zu den Spitzenwerten Mitte der 90er Jahre auf rund ein Drittel zurück. Noch immer gibt es aber jährlich 700 bis 800 Aids- Tote in Deutschland. Bei einem New Yorker war vor zwei Wochen ein hoch resistenter neuartiger Stamm von Aidsviren entdeckt worden, der die Krankheit zudem relativ schnell auslöst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%