Für sein hochauflösendes Lichtmikroskop bekam er den Nobelpreis. Nun hat Stefan Hell seine Entdeckung weit übertroffen. Der Göttinger Forscher erzählt, warum das ein historischer Durchbruch ist – gerade für die Medizin.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Terpitz, Sie stellten die Frage
    "Wie genau funktioniert Ihre Methode?". Die richtige Antwort auf diese Frage wäre z.B. "extrem genau", "sehr genau", "ziemlich genau", "auf 1 bis 2 nm genau", oder so ähnlich.

    Sie wollten jedoch vermutlich eine genauere Beschreibung der Methode, die Professor Hell ja dann auch geliefert hat. In diesem Fall sollten Sie also die Frage korrekt, nämlich "Wie funktioniert Ihre Methode genau?" stellen.

    Aber ich kann Sie beruhigen: Sie sind nicht die einzige, die in dieser Hinsicht die deutsche Sprache nicht richtig beherrscht und statt nach einer detaillierteren Beschreibung eines Verfahrens nach dessen Genauigkeit fragen.
    Vielleicht können Sie das ja beim nächsten Interview oder Artikel berücksichtigen.

    Gruß K. Wagner

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%