Forschung + Innovation
Ozonloch über Antarktis vergrößert sich weiter

Das Ozonloch über der Antarktis nähert sich der Rekordgröße von 2003. Der Zustand der Ozonschicht, welche die Erde vor schädlichen Strahlen schützt, habe sich noch nicht verbessert, teilte die Weltwetterorganisation (WMO) am Freitag mit.

dpa GENF. Das Ozonloch über der Antarktis nähert sich der Rekordgröße von 2003. Der Zustand der Ozonschicht, welche die Erde vor schädlichen Strahlen schützt, habe sich noch nicht verbessert, teilte die Weltwetterorganisation (WMO) am Freitag mit.

Das Ozonloch habe in dieser Woche mit 27 Mill. Quadratkilometern fast den Stand von Mitte September im Rekordjahr 2003 erreicht. „Diese Entwicklung überrascht nicht. Sie zeigt, dass die Zerstörung der Ozonschicht sich fortsetzt“, sagte WMO-Experte Geir Braathen, anlässlich des Internationalen Tags zum Schutz der Ozonschicht am Freitag. Es sei noch zu früh, um eine Erholung feststellen zu können. Dazu müsse man die Entwicklung in den nächsten zehn Jahren weiterverfolgen, sagte Braathen.

Im 1987 beschlossenen Protokoll von Montréal verpflichten sich mittlerweile 150 Unterzeichnerstaaten schrittweise aus der Produktion ozonschädigender Substanzen auszusteigen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich erst um das Jahr 2050 die Ozonschicht erholt haben wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%