Forschung + Innovation
Pinguine reagieren nervös auf Menschen in Antarktis

Die Pinguine in der Antarktis reagieren nach Erkenntnis von Polarforschern nervös auf die zunehmende Beliebtheit des Südpols bei Menschen.

dpa JENA. Die Pinguine in der Antarktis reagieren nach Erkenntnis von Polarforschern nervös auf die zunehmende Beliebtheit des Südpols bei Menschen.

„Wir sind nicht gegen Tourismus in der Antarktis, aber unkontrollierte Wanderungen zu den Brutplätzen und Tiefflüge über Schutzgebieten sollte es nicht geben“, sagte Simone Pfeiffer, Polarforscherin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, am Mittwoch. In Jena treffen sich derzeit Polarexperten aus 18 Ländern. Sie wollen Managementpläne für die Antarktis vorbereiten.

Wissenschaftler von der University of Canterbury (Neuseeland) berichteten auf der Tagung, dass die Antarktis zunehmend ein Touristenmagnet wird. Während in der Saison 2001/02 rund 15 600 Reisende den Südpol erkundeten, waren es 2003/04 mehr als 27 500. Den Urlaubern würden Marathonläufe, Gletscherklettern, Camping und Tauchexpeditionen geboten, sagten Jenaer Forscher.

Polarforscher aus zehn Ländern haben in stark besuchten Gebieten Daten über die Auswirkung menschlicher Aktivitäten auf Flora und Fauna gesammelt. Eine Beobachtung: „Riesensturmvögel meiden angestammte Brutplätze, weil sie vor menschlicher Störung fliehen“, sagte Pfeiffer. Die Forscher schlagen unter anderem Flugkorridore und festgelegte Wege und Wanderrouten auf dem Eis vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%