Polarforschung
Blutspur des Lebens

Fast gänzlich abgeschnitten von der Außenwelt harrt eine mikrobiologische Lebensgemeinschaft unter dem Eispanzer eines antarktischen Gletschers aus. Ohne Licht und Sauerstoff beruht ihre Existenz allein auf Schwefel und Eisen.
  • 0

HEIDELBERG. Monatelange Finsternis, eisige Kälte, stürmische Winde - es gibt sicherlich angenehmere Orte als die Trockentäler der Ostantarktis. Doch genau zu diesem unwirtlichen Zipfel der Erde zieht es Jill Mikucki immer wieder hin. Denn die Geomikrobiologin, die am Dartmouth College im amerikanischen Hanover forscht, interessiert sich für Lebensgemeinschaften, die zu den Extremisten zählen. Damit erweist sich die Antarktis als Eldorado für sie und ihresgleichen.

Ein besonderes Augenmerk haben die Wissenschaftler hier auf einen Gletscher gerichtet, den der australische Geograf Griffith Taylor (1880-1963) bereits 1911 - also in den Gründerjahren der Antarktisforschung - entdeckt hatte. Der Taylor-Gletscher mündet in den Lake Bonney - und zwar auf ziemlich markante Weise: Aus seiner Zunge ergießt sich von Zeit zu Zeit ein blutroter Wasserfall, der treffenderweise „Blood Falls“ genannt wird. Seit den 1960er Jahren ist die Ursache dieser ungewöhnlichen Farbe bekannt: Eisen.

Aus Radaraufnahmen wissen die Forscher schon länger, dass die Blood Falls von einem Wasserreservoir unterhalb des schätzungsweise 400 Meter dicken Eispanzer gespeist werden - ein unterirdischer See, der vor rund zwei Millionen Jahren von Eis begraben wurde. Absolute Dunkelheit, Temperaturen von minus fünf Grad Celsius und ein extrem hoher Salzgehalt - deshalb bleibt das Wasser unterhalb des Gefrierpunktes flüssig - klingen nicht gerade einladend. Dennoch vermuten die Forscher hier schon lange einen abgeschlossenen Lebensraum. Allerdings ließ sich sein Geheimnis nur schwer entlocken, da die Blood Falls äußerst selten Wasser aus dem unterirdischen See spenden.

Nach Jahren gelang es endlich Mikucki und ihren Kollegen aus den USA und Großbritannien, eine Wasserprobe aus dem Verborgenen zu analysieren. Und prompt erlebten sie eine Überraschung. „Es gab keinen Sauerstoff“, erinnert sich die Antarktisforscherin. „Jetzt wurde es richtig interessant.“

Die Analysen offenbarten organischen Kohlenstoff sowie hohe Konzentrationen an Eisen und Schwefelverbindungen. Spuren von Nukleinsäuren bewiesen, dass hier tatsächlich Leben zu Hause ist. Worauf beruht diese unterirdische Existenz?

Seite 1:

Blutspur des Lebens

Seite 2:

Kommentare zu " Polarforschung: Blutspur des Lebens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%