Privatisierung
Die Nasa muss kleinere Brötchen backen

Ein neues Kapitel der Raumfahrtgeschichte bricht an: Die erste privat gebaute Rakete soll endlich zur Weltraumstation ISS starten. Nur ein Schritt auf dem Weg zur zunehmenden Privatisierung der Nasa.
  • 1

HoustonSteven Gonzalez ist ausgeliehen. So wie Fußballklubs Spieler an andere Vereine auf Zeit vergeben, wenn sie nicht in die Mannschaft passen, so arbeitet Gonzalez nicht mehr für die Nasa im Johnson Space Center. Seit einem Jahr fährt er zu einem flachen Gebäude in der Innenstadt von Houston. Dort sitzt das Houston Technology Center, das an Firmen Risikokapital vergibt. Seine Aufgabe: Technologien von der Nasa in kommerzielle Anwendungen umzumünzen. "Wir wollen in vier Jahren einen ganzen Industriepark um das Johnson Space Center aufbauen", sagt Gonzalez.

Morgen startet das kalifornische Unternehmen Space X die erste privat gebaute Rakete zur Weltraumstation ISS. Geht alles gut, wird ein neues Kapitel in der Raumfahrt aufgeschlagen. In Zukunft muss die Nasa kleine Brötchen backen. Die US-Regierung strich ihr 2010 die Finanzierung zusammen, das Spaceshuttle-Programm wurde eingestellt. In Texas verloren von 18 000 Nasa-Mitarbeitern 3 500 ihren Job.

Im Vergleich zu Florida ist das noch wenig: Dort in Cape Canaveral steht die Abschussrampe für das Spaceshuttle, die man nicht mehr braucht. Entsprechend wurden mehr als die Hälfte der insgesamt 15 000 Mitarbeiter auf die Straße gesetzt.

Die Wirtschaft soll der berühmten Weltraumbehörde helfen. Nicht nur startet morgen die Space X Rakete aus Cape Canaveral. Auch will die Nasa Kapital aus ihren Technologien schlagen. Insgesamt gibt sie jährlich 200 ihrer Zehntausenden von Patenten an die Privatwirtschaft.

So nutzt die hitzeresistenten Kacheln des Spaceshuttles jetzt die Firma Dream Saver, um daraus feuerfeste Safes zu bauen. "Feuer, Hurrikane, Überschwemmung, Tornados, Erdbeben, geplatzte Rohre - das alles zerstört täglich Familienträume und Erinnerungen", wirbt das Houstoner Start-up neben dem Foto eines Pärchens vor einem abgebrannten Haus.

Kommentare zu " Privatisierung: Die Nasa muss kleinere Brötchen backen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieser inflationäre Gebrauch des Wortes "Privatisierung" vermittelt ein falsches Bild !
    Der Auftraggeber ist nach wie vor die NASA, also wäre es richtungsweisender von kommerziellen Auftragnehmern zu schreiben !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%