Psychologie
Auf der Suche nach dem Intelligenz-Gen

Die Intelligenz spielt mit den Forschern Versteck. Dass sie zu einem bestimmten Grad erblich ist, steht außer Frage. Doch wie genau sich Intelligenz im menschlichen Erbmaterial spiegelt, konnten Wissenschaftler bisher noch nicht ergründen.
  • 0

DÜSSELDORF. Gibt es in unserem Erbgut Gene für Intelligenz? Bisher gelang es den Experten noch nicht, diese Frage zufriedenstellend zu beantworten. Einer der bekanntesten Wissenschaftler auf diesem Gebiet ist der amerikanische Psychologe und Verhaltensgenetiker Robert Plomin vom Londoner King’s College. Seit Jahren sucht er bei Zwillingen nach Genen, die sich auf den Intelligenzgrad auswirken.

Inzwischen durchmusterte der Forscher das Erbgut von 15 000 eineiigen Geschwisterpaaren. Mit molekularen Chips der modernen Genforschung kann er gleichzeitig eine halbe Million verschiedene DNA-Schnipsel erkennen. Im Grunde ließen sich dadurch selbst noch Gene aufspüren, die sich auf die Intelligenz nur in einem ganz geringen Grad auswirken.

Doch außer einer kleinen Handvoll vager Hinweise kann Plomin bisher nichts vorweisen. Wieso sich diese Suche so unerwartet schwierig gestaltet – und wie die Forscher sich ihre frustrierenden Ergebnisse erklären –, erzählt der amerikanische Wissenschaftsautor Carl Zimmer in der Juli-Ausgabe von „Spektrum der Wissenschaft“.

Letztlich scheint sich zu erweisen, dass eine große Anzahl Einflüsse die individuelle Begabung mit ausprägen. Wirkliche Intelligenzgene scheinen tatsächlich nicht zu existieren. Doch eine Unzahl von Erbfaktoren dürfte diese Eigenschaft im Verein mit ebenso komplex wirkenden Umweltfaktoren ausformen.

Interessanterweise zeigt sich der erbliche Einfluss auf die Intelligenz mit den Jahren immer deutlicher. Nicht nur eineiige Zwillinge, die getrennt aufwachsen, ähneln sich hierin stark. Auch Adoptivkinder nähern sich als Jugendliche in ihrer Intelligenz immer mehr ihren leiblichen Eltern. Vielleicht sorgt die Umwelt und sorgen auch wir selbst von klein an dafür, weil wir unsere Stärken bedienen und andere Menschen uns dabei unterstützen: Intelligenz als emergente Eigenschaft des Gehirns.

Die Forscher vermuten, dass sie nur in Zusammenarbeit mit Hirnforschern weiterkommen werden. Auch die rätseln, wie und wo sich Intelligenz in einer biologischen Struktur zeigt. Die Hirnexperten würden zum Beispiel gern erklären können, wieso bestimmte Bereiche der Hirnrinde bei hochintelligenten Kindern anfangs dünner sind als beim Durchschnitt, am Ende der Schulzeit aber dicker. Doch bislang fehlt es an befriedigenden Antworten.

Kommentare zu " Psychologie: Auf der Suche nach dem Intelligenz-Gen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%