Raumfahrt
Raumstation wird zur Weltraum-Tankstelle

Die US-Weltraumbehörde Nasa will eine Weltraum-Tankstelle auf der Internationalen Raumstation (ISS) installieren. Ab 2013 sollen dort Satelliten mit Treibstoff versorgt oder repariert werden.
  • 0

BerlinDie US-Weltraumbehörde Nasa will mit dem letzten Spaceshuttle eine robotische Weltraumtankstelle, Robotic Refueling Mission (RRM) genannt, zur Internationalen Raumstation ISS transportieren. Damit sollen Satelliten mit Treibstoff versorgt werden.

Die Raumfähre Atlantis wird Anfang Juli Ausrüstung zur ISS mitnehmen, mit deren Hilfe der ISS-Roboter Dextre (Special Purpose Dextrous Manipulator) Satelliten auftanken oder reparieren soll. Dextre ist seit März 2008 auf der ISS im Einsatz. Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, könnte das System in zwei Jahren eingesetzt werden.

Zu der RRM-Ausrüstung gehören unter anderem Werkzeuge, um die Versiegelung zu lösen, mit der die Tanköffnungen eines Satelliten verschlossen sind - die Satelliten waren eigentlich nicht dafür gedacht, betankt zu werden. Weitere Werkzeuge dienen dazu, den Tankdeckel zu öffnen sowie den Treibstoff einzufüllen.

Wenn die Atlantis an der ISS angedockt hat, wird ein Astronaut die RRM-Ausrüstung bei einem Weltraumspaziergang zu Dextres Enhanced Orbital Replacement Unit Temporary Platform (EOTP) bringen. Dextre und der Roboterarm Canadarm2 werden RRM dann zu seiner endgültigen Position transferieren.

Ziel des Projekts sei es, „den Weg für zukünftige robotische Auftankmissionen zu bereiten“, erklärt die Nasa. Kürzlich hatte die Weltraumbehörde dazu aufgerufen, Konzepte für das Anlegen von Treibstoffdepots im Weltraum einzureichen. An den Depots sollen sich Raumfahrer auf dem Weg zu anderen Himmelskörpern, etwa dem Mars, mit Treibstoff versorgen können.

Der Start der Atlantis ist für den 8. Juli geplant. Es wird der 135. und letzte Einsatz eines Spaceshuttles sein.

Kommentare zu " Raumfahrt: Raumstation wird zur Weltraum-Tankstelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%