Raumfahrt-Technologie
Softwarefehler verursacht Satellitencrash

Eine Serie von technischen Pannen hat im vergangenen Jahr bei einem missglückten Annäherungsmanöver zur Kollision zweier US-Satelliten im All geführt. Der Experimentiersatellit Dart (Demonstration of Autonomous Rendezvous Technology) war am 15. April 2005 gestartet. Er sollte sich eigentlich in einer Höhe von 750 Kilometern über der Erde dem Kommunikationssatelliten Mublcom bis auf fünf Meter nähern.

dpa WASHINGTON. Auf Grund der Fehler rammte Dart aber das Zielobjekt. Der Stoß verursachte nach Angaben der Nasa am Satelliten Mublcom keinen größeren Schaden, sondern beförderte ihn nur in eine höhere Umlaufbahn. Das 110 Millionen Dollar teure Experiment (86 Millionen Euro) zielte auf die Erprobung von Technologien zum eigenständigen Andocken unbemannter Fahrzeuge, über die die russische Raumfahrtindustrie bereits seit Jahren verfügt. Die Nasa benötigt diese Technologie, weil sie Transporte von Versorgungsgütern und Reparaturen an Raumfähren, Satelliten und Sonden künftig von Robotern ausführen lassen will.

Weil für die Regierung ein Schaden von über einer Million Dollar entstanden sei, habe eine Untersuchungskommission jetzt einen detaillierten Fehlerbericht vorlegen müssen. Danach traten bei dem gescheiterten Rendezvous im April vergangenen Jahres sowohl Softwarefehler in dem Experimentiersatelliten Dart als auch in dem GPS-System zur Positionsbestimmung auf.

Das System, mit dem die Kollision hätte vermieden werden sollen, habe sich als ineffektiv erwiesen. Grund dafür sei, dass bei der Programmierung nie die Möglichkeit falscher Navigationsdaten bedacht worden sei. Wie die Nasa erläuterte, scheiterten alle 14 Experimente bei der Annäherung und damit das eigentliche technologische Ziel. Weil die Triebwerke wegen der Fehler zu mehr Kurskorrekturen als eingeplant benutzt wurden, seien die Treibstoffvorräte bereits nach elf statt 24 Stunden zu Ende gegangen, schreibt die Kommission in ihrem Bericht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%