Roboter
„Curiosity“ untersucht erstmals Marsgestein

Der Forschungsroboter „Curiosity“ ist unterwegs auf seiner nächsten Etappe. Die Analyse eines Steines sei „sogar besser als bei den Tests auf der Erde“, heißt es. Dabei hat ihn die Sonde nicht einmal berührt.
  • 0

WashingtonDer Marsroboter „Curiosity“ hat zum ersten Mal auf seiner Mission einen Gesteinsbrocken unter die Lupe genommen. Wie die US-Raumfahrtagentur NASA am Sonntag (Ortszeit) mitteilte, analysierte „Curiosity“ mit seinem „Chemistry and Camera Instrument“ (ChemCam) einen faustgroßen Stein. Die ersten Ergebnisse, die der Roboter zur Erde zurückfunkte, sind nach Einschätzung von Forschern vielversprechend.

Mit einem Laser tastete „Curiosity“ den Angaben zufolge den „Coronation“ (Krönung) genannten Stein ab, der in 2,5 Metern Entfernung auf dem Marsboden lag. Durch den Laserbeschuss seien Atome im Gestein angeregt worden und hätten Lichtsignale ausgesendet, die wiederum von einer Teleskopkamera aufgenommen worden seien. Anhand der unterschiedlichen Lichtfarben können Forscher die verschiedenen Elemente in dem Gestein identifizieren.

Die von der ChemCam geschickten Daten seien „sogar besser als bei den Tests auf der Erde“, sagte einer der mit dem Projekt betrauten Wissenschaftler, Sylvestre Maurice. „Es ist so reichhaltig. Wir können großartige wissenschaftliche Erkenntnisse von der Auswertung der womöglich tausenden Ziele der ChemCam in den kommenden zwei Jahren erwarten.“

„Curiosity“ war nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All am 5. August auf dem Mars gelandet. Er sendete bereits spektakuläre Farbbilder, auf denen die Landschaft des Kraters Gale zu sehen ist, in dem sich der Roboter befindet. Der 900 Kilo schwere Erkundungsroboter von der Größe eines Pkw soll nach Hinweisen suchen, dass es früher Leben auf dem Mars gegeben haben könnte. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. „Curiosity“ ist der teuerste und ausgefeilteste Roboter, der je für die Erforschung eines anderen Planeten gebaut wurde.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Roboter: „Curiosity“ untersucht erstmals Marsgestein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%