Russland
Russland rechnet mit Verschiebung von „Sojus“-Start zur ISS

Die Verzögerungen beim Start der US-Raumfähre „Atlantis“ erzwingen nach russischen Angaben voraussichtlich auch eine Verschiebung des folgenden Flugs einer bemannten „Sojus“-Rakete. Der für 14.

dpa MOSKAU. Die Verzögerungen beim Start der US-Raumfähre „Atlantis“ erzwingen nach russischen Angaben voraussichtlich auch eine Verschiebung des folgenden Flugs einer bemannten „Sojus“-Rakete. Der für 14. September geplante Start der neuen Langzeitbesatzung für die Internationale Raumstation ISS könne aber nur bis 18. September hinausgezögert werden.

Das sagte der Leiter des russischen Raketenbaukonzerns Energija, Nikolai Sewastjanow, am Mittwoch im Kosmonauten-Trainingszentrum bei Moskau. „Wenn der Shuttle zwischen dem 6. und 8. September startet, dann fliegt die "Sojus" am 18. September“, erklärte Sewastjanow nach Angaben der Agentur Interfax. Dies sei der letzte mögliche Starttermin, weil die bisherige ISS-Besatzung sonst bei ihrer Rückkehr zur Erde eine Nachtlandung riskieren müsse. Die US- Raumfahrtbehörde Nasa hatte den Start der „Atlantis“ wegen des drohenden Tropensturms „Ernesto“ verschoben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%