Schneller schlau
Alien-Gruß aus der Urzeit

Mit einer verblüffend einfachen Zeitmaschine ist dieser exotisch anmutende Fremde 100 Millionen Jahre durch die Zeit gereist, um uns seine Geheimnisse anzuvertrauen. Ein Rätsel lässt sich allerdings nicht lösen.

Aliens, die per Zeitmasche in Vergangenheit oder Zukunft reisen, sind ein beliebter Science-Fiction-Stoff. Für George Poinar ist diese Fiktion nun Realität geworden: Der Wissenschaftler der Oregon State University hat ein Alien entdeckt, das an Bord einer Zeitmaschine aus einer fernen Vergangenheit bis in unsere Gegenwart gereist ist. Mehr noch: Poinar gelang es sogar, das so fremd anmutende Wesen zu fotografieren und ihm einige seiner Geheimnisse zu entlocken.

Der Name des Zeitreisenden ist, wie es sich für ein Alien gehört, ein wenig kompliziert: Aethiocarenus burmanicus. Dafür ist die Zeitmaschine, mit deren Hilfe der Fremde rund 100 Millionen Jahre überbrückte, von verblüffender Einfachheit: ein kleines Stück Bernstein, das im fernen Myanmar – einst Burma – entdeckt wurde.

Das gelbe Mineral, heute ein beliebter Schmuckstein, tropfte vor Urzeiten als Harz von den Bäumen. Wer das Pech hatte, klein genug zu sein, um von einem Harztropfen umschlossen zu werden, blieb nach dem Aushärten des Harzes wie in einer Zeitkapsel gefangen für die Ewigkeit. Vieles, was wir heute über die Welt vor Urzeiten wissen, stammt aus solchen Bernstein-Funden.

Auch Aethiocarenus burmanicus muss vor 100 Millionen Jahren zur falschen Zeit auf dem falschen Ast gesessen haben. Ein einzigartiger Glücksfall für Insektenforscher Poinar: „Ich habe so etwas noch nie gesehen. Es dürfte in der Welt der Insekten einzigartig sein“, so der Forscher, dessen Wort Gewicht hat, gilt er doch als einer der führenden Experten für in Bernstein eingeschlossene Fossilien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%