Schneller schlau
Was versteht man unter Kammerwasser?

Das sollte man nicht aus den Augen verlieren – Schneller schlau, die tägliche Portion Wissen.
  • 0

Kammerwasser besteht unter anderem aus Eiweiß, Zucker und Elektrolyten – eine nährstoffreiche Verbindung, deren wichtigste Aufgabe darin besteht, Augenlinse und Hornhaut mit lebenswichtigen Stoffen zu versorgen.

Sein Name verweist auf den Entstehungsort des Kammerwassers, die hintere Augenkammer. Dort werden täglich bis zu neun Milliliter der Flüssigkeit gebildet. Durch eine Lücke zwischen Linse und Iris gelangt das Kammerwasser in die vordere Augenkammer und kann so die Versorgung von Linse und Hornhaut sicherstellen.

Der Abfluss des Kammerwassers erfolgt über den sogenannten Schlemmschen Kanal. Vor dort wird es ins Blut abgegeben. Für die Gesundheit unseres Auges ist dieser Abfluss von entscheidender Bedeutung. Ist er gestört, kann sich der Augeninnendruck erhöhen. Im schlimmsten Fall entsteht so ein Glaukom, auch bekannt als Grüner Star, eine der häufigsten Ursachen für Erblindung.

Kommentare zu " Schneller schlau: Was versteht man unter Kammerwasser?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%