Schneller schlau
Was wird mit dem Gorilla-Experiment dokumentiert?

Welcher Gorilla? - Schneller schlau entführt Sie in die Welt des Wissenswerten.
  • 0

Stellen Sie sich vor, Sie beobachten ein Basketballspiel. Plötzlich tritt unter die in übliche Sportklamotten gehüllten Spieler ein Mensch in einem Gorillakostüm. Er schreitet langsam zur Mitte des Spielfelds, macht dort ein paar Faxen und marschiert dann gemächlich wieder aus dem Bild.

Erstaunt wenden Sie sich an andere Beobachter der Szene mit der Frage, was denn dieser Gorilla da zu suchen hatte. Doch von der Hälfte der Befragten erhalten Sie statt einer Antwort nur die erstaunte Gegenfrage: „Welcher Gorilla?“

So in etwa verlief ein Experiment, mit dem zwei US-Wissenschaftler das Phänomen der sogenannten Unaufmerksamkeitsblindheit erforschen wollten. Daniel Simons von der University of Illinois und Christopher Chabris von der Harvard University stellten ihren Testpersonen die Aufgabe, ein Basketballspiel zu beobachten und sich dabei auf eine der beiden Mannschaften zu konzentrieren. Die Probanden sollten genau mitzählen, wie oft sich die Spieler des Teams den Ball zuspielten.

Eine Aufgabe, der sich die insgesamt rund 200 Teilnehmer mit Feuereifer widmeten. Bei 46 Prozent der Probanden war die Konzentration aufs Zählen derart groß, dass sie den Auftritt des Gorilla-Menschen überhaupt nicht registrierten. Die anschließende Frage, ob sie während des Spiels etwas Ungewöhnliches bemerkt hätten, beantworteten sie mit: „Nein.“

Auch der Auftritt einer Frau mit Regenschirm, die die Forscher in einer Variante des Experiments statt des Gorillas auf die Spielfläche schickten, blieb einem großen Teil der Zählenden verborgen: 44 Prozent der Probanden bemerkten die Frau nicht.

Die beiden Experimente verdeutlichen, dass unser Gehirn nur eine begrenzte Verarbeitungskapazität hat. Deshalb muss es sehr genau auswählen, welchen Reizen es Aufmerksamkeit schenkt. Wer in eine vergleichsweise komplexe Zählaufgabe vertieft ist, der muss anderes ausblenden – und kann dann auch mal einen Gorilla mitten auf dem Spielfeld übersehen.

Thomas Trösch
Thomas Trösch
Handelsblatt / Redakteur Wissenschaft + Technik

Kommentare zu " Schneller schlau: Was wird mit dem Gorilla-Experiment dokumentiert?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%