Schwimmt sogar auf Milch

Forscher machen Gold fast so leicht wie Luft

Die unerträgliche Leichtigkeit des Goldes: Schweizer Materialforscher haben ein Goldnugget produziert, das kaum Gewicht auf die Waage bringt. Das ungewöhnliche Edelmetall schwimmt sogar auf Milch.
Der Schaumstoff aus 20 Karat Gold ist leichter als Milchschaum.(Foto: Gustav Nyström und Raffaele Mezzenga / ETH Zürich)
Leichtes Gold

Der Schaumstoff aus 20 Karat Gold ist leichter als Milchschaum.

(Foto: Gustav Nyström und Raffaele Mezzenga / ETH Zürich)

Berlin„So locker und leicht, der schwimmt sogar in Milch“ – der klassische Werbespruch eines Schokoriegel-Herstellers ließe sich auch auf das übertragen, was Materialforscher der ETH Zürich mit dem Edelmetall Gold gemacht haben. Sie produzierten ein extrem leichtgewichtiges Goldnugget, das problemlos auf dem Milchschaum einer Tasse Cappuccino schwebt.

Tatsächlich handelt es sich bei dem Goldstück um echtes Edelmetall – allerdings in der leichtesten Form, die jemals geschaffen wurde. „Es ist tausendmal leichter als ein herkömmliches Goldnugget, leichter als Wasser und beinahe so leicht wie Luft“, so Raffaele Mezzenga, Leiter der Forschungsgruppe.

Diese Substanzen sind teurer als Gold
Crystal Meth
1 von 10

Platz 10: Methamphetamin

Kosten: 95 Euro pro Gramm

Hoher Grammpreis, aber billig im Vergleich zu anderen Drogen: Unter dem Modenamen Crystal Meth gilt Methamphetamin heutzutage als am schnellsten zerstörende Droge überhaupt. Der Gebrauch führt unter anderem zu Karies und Zahnausfall.

Symbolbild Rauschgift - Kokain
2 von 10

Platz 9: Kokain

Kosten: 470 Euro pro Gramm

Kokain gilt als die Partydroge in besseren Kreisen. Besser Finger weg: Kokain hat ein hohes Abhängigkeitspotenzial.

Britain Yellow Submarine
3 von 10

Platz 8: LSD

Kosten: 2.300 Euro pro Gramm

Lysergsäurediethylamid, kurz LSD genannt, ist in Deutschland ein nichtverkehrsfähiges Betäubungsmittel. Der unerlaubte Gebrauch ist strafbar. In zahlreichen anderen Ländern, wie den USA, ist die Droge verboten.

Plutonium
4 von 10

Platz 7: Plutonium

Kosten: 3.150 US-Dollar pro Gramm

Die Atombombe, die 1945 auf Nagasaki fiel, trug Plutonium als Spaltmaterial in sich. Außer militärischen Zwecken dient Plutonium auch der Energiegewinnung. Es entsteht aus dem Uran der Brennelemente in Atomkraftwerken.  

Taaffeit
5 von 10

Platz 6: Taaffeit

Kosten: 2.000 bis 15.750 Euro pro Gramm

Der irische Forscher Richrd Taaffe entdeckt den Edelstein bei einem Schmuckkauf 1945. Wegen seiner hohen Seltenheit dient er bis heute nur als Schmuckstück.

Tritium
6 von 10

Platz 5: Tritium

Kosten: 23.616 Euro pro Gramm

Tritium ist ein Nebenprodukt der Kernspaltung und kommt auf natürliche Weise nur in der Stratosphäre vor. Damit lassen sich in der Medizin bestimmte Substanzen markieren. Außerdem ist der Stoff fester Bestandteil von Atombomben.

Diamanten
7 von 10

Platz 4: Diamanten

Kosten: ein farbloser Stein von einem Karat kann über 50.000 Euro pro Gramm kosten

Diamanten machen was her und sind der härteste natürliche Stoff der Welt. Ihr Aussehen macht sie zu Kostbarkeiten der Schmuckbranche, ihre Härte zu einem begehrten Schneidstoff in der Industrie.

Das Geheimnis liegt in der besonderen Struktur des Klumpens. Wie ein klassischer Schaumstoff ist er hoch porös und besteht zu 98 Teilen aus Luft. Von den restlichen zwei Teilen festen Materials sind vier Fünftel Gold, was dem leichten Nugget immerhin 20 Karat beschert. Der Rest sind Milchprotein-Fasern – und die liefern auch den Schlüssel zum Verständnis der ungewöhnlichen Struktur.

Die Wissenschaftler schufen den porösen Stoff, indem sie zunächst Milchproteine erhitzten, um daraus Nanometer-feine Proteinfasern herzustellen. Diese gaben sie in eine Lösung aus Goldsalz. Darin vernetzten sich die Proteinfasern zu einem Grundgerüst, entlang dessen das Gold zu kleinen Partikeln auskristallisierte. So entstand ein gelartiges Goldfasernetz, das sich mit der Hand verformen lässt.

Dunkelrotes Gold
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%