Seltene Erden
Mikroben brauchen Handy-Rohstoff zum Überleben

Seltene Erden gehören zu den wertvollsten Rohstoffen, sie stecken etwa in Mobiltelefonen oder Computern. Jetzt haben Forscher einen ungewöhnlichen Überlebenskünstler entdeckt, für den sie ebenfalls unverzichtbar sind.
  • 0

DüsseldorfTrotz ihres Namens sind Seltene Erden eigentlich gar nicht so selten. In der Erdkruste lagern größere Mengen von ihnen als beispielsweise von Gold oder Platin. Allerdings verteilen sich die insgesamt 17 Elemente verhältnismäßig gleichmäßig im Boden, sodass nur an wenigen Stellen Vorkommen existieren, die groß genug für die wirtschaftliche Nutzung sind. Entsprechend kostbar sind die für den Bau von Handys oder Computern unverzichtbaren Rohstoffe.

Wirklich selten sind Seltene Erden in der belebten Natur. Organismen können die Metalle nicht für ihren Stoffwechsel nutzen, da sie kaum in Wasser löslich sind. Umso mehr überrascht die Entdeckung, die Mikrobiologen von der Radboud-Universität im niederländischen Nijmegen jetzt in Italien gelungen ist. Im Solfatara-Krater nahe Neapel entdeckten sie in einer Schlammpfütze vulkanischen Ursprungs eine Mikrobe, die ohne einige der Seltenen Erden nicht leben kann.

Das Bakterium Methylacidiphilum fumariolicum gehört zu den Überlebenskünstlern unter den Einzellern. Es gedeiht bei Temperaturen zwischen 50 und 60 Grad Celsius und toleriert in seinem Lebensraum sogar pH-Werte unter 1, was konzentrierter Schwefelsäure entspricht.

Trotz dieser Robustheit erwiesen sich die Mikroben im Labor als äußerst sensibel: Keines der Spurenelemente, das die Forscher zu den Kulturschalen gaben, regte die Mikroben zum Wachstum an, nur mit originalem Wasser aus dem Schlammtümpel gediehen die Laborkolonien.

Seite 1:

Mikroben brauchen Handy-Rohstoff zum Überleben

Seite 2:

Geheimnisvolles Atom

Kommentare zu " Seltene Erden: Mikroben brauchen Handy-Rohstoff zum Überleben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%