Shenzhou 10 vor dem Start
China trainiert für die eigene Raumstation

Bis 2020 will China eine eigene Raumstation bauen. Dafür bricht das Raumschiff „Shenzhou 10“ heute ins All auf – unter anderem, um Andockmanöver zu üben. Mit an Bord ist auch die erste Weltraum-Lehrerin.
  • 6

PekingDas Raumschiff „Shenzhou 10“ startet am heutigen Dienstag zum bislang längsten chinesischen Raumflug. Zur dreiköpfigen Besatzung gehört zum zweiten Mal eine Astronautin. Auf dem 15-tägigen Flug des „Magischen Schiffes“ sollen Andockmanöver mit dem Raummodul „Tiangong-1“ geübt werden, das seit September 2011 die Erde umkreist.

Auf dem fünften bemannten chinesischen Raumflug sollen die Astronauten schätzungsweise zwölf Tage in dem „Himmelspalast“ wohnen. Ihre Experimente und Manöver sind wichtige Voraussetzungen für den Bau einer eigenen chinesischen Raumstation, die bis 2020 geplant ist.

Der Start vom Raumfahrtzentrum Jiuquan in der Provinz Gansu in Nordwestchina ist für heute 17.38 Uhr Ortszeit (11.38 Uhr MESZ) geplant. „Alle Kontrollsysteme sind bereit“, sagte Sprecherin Wu Ping am Montag am Raumfahrtbahnhof am Rande der Wüste Gobi. „Die Astronauten sind in einem guten und stabilen Zustand.“ Die Rakete vom Typ „Langer Marsch-2F“ werde seit Montag aufgetankt.

Ein automatisches und ein manuelles Andockmanöver seien geplant. Die Astronauten sollten „neue Technologien zum Bau der Raumstation“ sowie lebenserhaltende Systeme im All testen. Die Abfallverarbeitung sei verbessert worden. Auch gebe es neue Nahrung für die Astronauten, berichtete die Sprecherin des Raumfahrtprogramms.

Seite 1:

China trainiert für die eigene Raumstation

Seite 2:

Zwei Neulinge im All

Kommentare zu " Shenzhou 10 vor dem Start: China trainiert für die eigene Raumstation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehen Sie sich den Artikel "Sprachgebrauch in der DDR" in der Wikipedia an. Ich gebe allerdings zu, daß es "Kombine" mit "K" heißt.

  • Mähdrescher sind auch im Osten Mähdrescher gewesen.
    Diese wurden von stolzen Erntekapitänen über die Felder gesteuert. :-)))
    Allerdings gab es Kartoffelvollerntemaschinen / Rübenerntemaschinen, die Kartoffelkombine bzw. Rübenkombine genannt wurden.

  • Deutschland lässt sich von den Amis für 600Mio. einen Euro-Hawk bauen und erhält einen Schrotthaufen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%