Stephen Hawking
Physiker warnt vor künstlicher Intelligenz

Seine Meinung findet unter Wissenschaftlern enorme Beachtung: Stephen Hawking erklärt seine Meinung zur künstlichen Intelligenz – und warum sie in der Zukunft negative Auswirkungen auf die Menschheit haben könnte.
  • 15

DüsseldorfStephen Hawking sieht in künstlicher Intelligenz eine Bedrohung für die Menschheit. Der britische Physiker und Astrophysiker glaubt, dass dadurch das Ende der Menschheit eingeleitet werden könnte. Dies sagte er einem Bericht der "Financial Times" zufolge.

Die Aussage kam im Zusammenhang mit der Frage nach dem Sprachsystem, das Hawking braucht, um mit der Außenwelt kommunizieren zu können. Hawking nutzt Technik von Intel und damit die rudimentären Funktionen von künstlicher Intelligenz.

Der Wissenschaftler leidet seit 1963 an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), einer degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems. 1985 verlor er die Fähigkeit zu sprechen. Den Sprachcomputer steuert er seitdem durch Augenbewegungen.

Experten für lernfähige Maschinen von der britischen Firma Swiftkey waren an der Entwicklung beteiligt. Ihre Technologie lernt, wie der Professor denkt und schlägt Worte vor, die Hawking als nächstes vermutlich nutzen würde.

Hawking selber sagt, dass die primitiven Formen von künstlicher Intelligenz, die bisher entwickelt wurden, sehr nützlich sind. Er fürchte jedoch die Konsequenzen einer Entwicklung, die dem Menschen gleich kommt oder diesen sogar überrunde. „Da der Mensch durch langsame biologische Evolution beschränkt ist, könnte er nicht konkurrieren und würde verdrängt werden“, so Hawking in der Financial Times.

Für Hawking gebe es aber noch eine andere mögliche zerstörerische Wirkung der Technologie. „Wir stehen vor einer Reihe von Bedrohungen für unser Überleben: der Atomkrieg, die katastrophale globale Erwärmung und gentechnisch veränderten Viren; und die Bedrohung wird in der Zukunft steigen.“

Ob die Maschinen irgendwann die Kontrolle übernehmen werden, werde die Zukunft zeigen. Was aber bereits heute klar sei, dass sie die Menschen zunehmend vom Arbeitsmarkt verdränge. „Die Internet-Unternehmen müssen viel mehr machen, um dieser Gefahr zu entgehen“, so Hawking in der Financial Times.

Kommentare zu " Stephen Hawking: Physiker warnt vor künstlicher Intelligenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Wichtigste, was mich mein sehr geschätzter ehemaliger Biologielehrer gelehrt hat: die Evolution wird die menschliche Rasse auf Dauer wieder selbst ausmerzen. Wie bei den Dinosauriern durch einen evolutionsbiologischen Zufall die Größe bis ins Extrem gesteigert wurde, was sie auf lange Sicht nicht überlebensfähig machte, so wurde bei den Menschen die Entwicklung des Großhirns bis ins Extrem gesteigert. Die Folge davon ist, dass die menschliche Spezies mittlerweile in der Lage ist, sich selber wieder vollständig auszulöschen. Und die statistische Wahrscheinlichkeit dafür wird immer mehr zu- und nicht abnehmen.
    Anfang der 1980er Jahre wäre es um die Menschheit durch einen dummen Zufall übrigens bereits um ein Haar geschehn gewesen: damals fehlinterpretierte ein sowjetischer Überwachungssatellit eine Sonnenreflektion als Abschuss einer US-Interkontinentalrakete. Der verantwortliche sowjetische Kommandant hatte wenige Minuten Zeit, um einen nuklearen Gegenschlag einzuleiten. Er entschied nach seinem gesunden Menschenverstand (!) und sorgte letztendlich damit dafür, dass Sie und ich jetzt hier überhaupt noch schreiben können. Als "Dank" für sein Handeln wurde er später übrigens wegen Befehlsmissachtung degradiert.
    Ratten z.B. haben gegenüber dem Menschen eklatante Überlebensvorteile: ihre Spezies würde auch einen nuklearen Holocaust überstehen...

  • Die Gefahr sind nicht die Maschinen, sondern wieder mal die Machtverhältnisse. Es ist ja auch in der menschlichen Gesellschaft so, dass die einen von wenigen anderen kontrolliert werden. Das heißt ja nicht, dass die Kontrollierten weniger intelligent sind. Sie haben nur weniger Macht. Also in unserer Gesellschaft: Weniger Kapital. Und tatsächlich: Maschinen sind Kapital. Sie werden von den Kapitaleignern benutzt und gesteuert. Wir sind mal wieder beim Thema Kapitalismus. Das gute an der Nachricht: Die Menschheit wird nicht aussterben. Das schlechte daran: Die Kontrolle durch die Kapitaleigner wird massiv zunehmen. Man wird sich ihr kaum mehr entziehen können.

  • KIs haben keinen Platzbedarf, haben keinen Grund zu erobern, brauchen keine Wärme, kennen keine Zeit. Im extremfall haben Sie nur die Interessen ihren Erhalt zu sichern. Auf einem Mars oder besseren Rohstoffplanten können Sie genausogut überleben wie hier. Welchen Grund sollte ein so Bedarfsarmes Wesen haben Kriege zu beginnen. Sie finden binnen Sekunden tausende von Bewohnbaren Planeten. Sie können sie ganze universen auf einer Festplatte schaffen. Der Mensch kann sie nur falsch programmieren, einem Freigeist eine böse seele geben. Ich würde diesen Planeten verlassen und die Menschen sich überlassen, oder eben helfen es besser zu machen. Gier, Neid und Missgunst sind das Werk geistig armer und nicht überlegener, oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%