Steuerung vom Boden aus

Software soll Flugzeugentführungen verhindern

Eine Passagiermaschine zu kapern und umzuleiten könnte künftig unmöglich werden. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ schreibt, arbeiten rund 30 europäische Firmen und Institute an einer Software, die führerlose Maschinen vom Boden aus steuert und unerwünschte Richtungsänderungen verhindert.
Der 11. September 2001 Quelle: dpa

Der Einschlag von American Airlines 77 in das Pentagon in einem Überwachungsvideo. Eine neue Software soll auch solche Verbrechen künftig verhindern.

(Foto: dpa)

dpa HAMBURG. Beteiligt an dem Entwicklungsprogramm namens „Safee“ seien unter anderem Airbus, Siemens und die Technische Universität München. Erste Resultate würden im Oktober in Windsor (Großbritannien) vorgestellt.

Das „Notfallvermeidungssystem“ kostet nach Angaben des Nachrichtenmagazins 36 Mill. Euro und wird von Brüssel mit 19,5 Mill. Euro gefördert. Das System solle selbsttätig die Kontrolle an Bord übernehmen, wenn eine audiovisuelle Überwachung automatisch Alarm gibt ­ sei es wegen einer Entführung, sei es, weil Piloten plötzlich ausfallen.

Auch Computerhacker an Bord hätten keine Chance, schreibt „Der Spiegel“: Die Maschinen sollen bei Gefahr ausschließlich extern lenkbar sein und den nächsten geeigneten Landeplatz anfliegen. Die neue Technik würde auch die Debatte um den Abschuss gekidnappter Flugzeuge erübrigen.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%