Forschung + Innovation
Studie: Rauchen umnebelt den Grips

Rauchen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern einer neuen Studie zufolge auch der Intelligenz. Das ist das Eregebnis einer Studie eines britischen Forscherteams.

dpa LONDON. Rauchen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern einer neuen Studie zufolge auch der Intelligenz. Das ist das Eregebnis einer Studie eines britischen Forscherteams.

Die Wissenschaftler untersuchten dabei, wie sich die Denkfähigkeit von 465 Menschen im Laufe ihres Lebens verändert und fanden heraus: Unter Berücksichtigung aller gesundheitlichen und sozialen Randfaktoren zeigte sich, dass rund ein Prozent des Intelligenzquotienten allein durch das Rauchen eingebüßt wurde, berichtet das britische Fachblatt „New Scientist“ (Nr. 2 477, S. 16). Bei einem Durchschnitts-IQ von 100 entspricht das einem Punkt.

Laurence Whalley von der Universität Aberdeen (Großbritannien) betrachteten dazu zunächst die Ausgangsdaten, die im Jahr 1947 von den damals elf Jahre alten Probanden im Rahmen des Scottish Mental Survey erhoben worden waren. Zwischen 2000 und 2002 testeten sie die Teilnehmer im Alter von rund 64 Jahren mit fünf verschiedenen kognitiven Tests erneut. Es zeigte sich, dass die Raucher, die ungefähr die Hälfte der Testgruppe ausmachten, deutlich schlechter abschnitten als die Nicht-Raucher und auch als die Ex-Raucher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%