Forschung + Innovation
Stuntman hilft NASA beim Einfangen von Sonnenwind

Die US-Weltraumbehörde NASA hat am Mittwoch in der Wüste von Utah ein spektakuläres Hubschrauber-Manöver zum Einfangen von Sonnenwindpartikeln vorbereitet. In James Bond-Manier soll ein Hollywood-Stuntman in 1200 Metern Höhe eine 210 Kilogramm schwere Kapsel auffangen, die von einer Weltraumsonde abgeworfen wurde.

dpa WASHINGTON/SALT LAKE CITY. Die US-Weltraumbehörde NASA hat am Mittwoch in der Wüste von Utah ein spektakuläres Hubschrauber-Manöver zum Einfangen von Sonnenwindpartikeln vorbereitet. In James Bond-Manier soll ein Hollywood-Stuntman in 1200 Metern Höhe eine 210 Kilogramm schwere Kapsel auffangen, die von einer Weltraumsonde abgeworfen wurde.

Darin befinden sich ein paar Milligramm der wertvollen Partikel, die der NASA Aufschluss über die Entstehung der Planeten geben soll. Vor gut drei Jahren war die Raumsonde „Genesis“ ins All gestartet und hatte mit Hilfe von Kollektoren Spuren aus dem Sonnenwind gesammelt.

„Das Raumfahrzeug ist genau an der Stelle, die wir berechnet haben. Alle sind bereit“, sagte Projektmanager Don Sweetnam am Dienstag am JPL-NASA-Labor in Pasadena (Kalifornien). Der Hubschrauber-Stuntpilot Dan Rudert soll die Kapsel mit einem Haken auffangen, während sie mit einem Fallschirm und einem Gleitsegel versehen zur Erde schwebt. Sollte das Manöver schief gehen, ist ein weiterer Hubschrauber für einen zweiten Fang-Versuch in der Luft. Die NASA ist optimistisch, dass die Aktion glückt. Bei keinem der zahlreichen Übungsflüge mit Attrappen hatten die Piloten die Kapsel verpasst.

„Wenn diese beiden Hubschrauber das nächste Mal aufsteigen, wird einer von ihnen mit der Kapsel unter seinem Bauch landen“, sagte Flugdirektor Roy Haggard voraus. Wenn nicht, wäre der erste Versuch seit 32 Jahren, wieder Material aus dem Weltraum auf die Erde zu bringen, gescheitert. Sollte die Kapsel nämlich auf dem Gelände eines US-Stützpunktes in Utah rund 110 Kilometer westlich von Salt Lake City auf dem Boden aufschlagen, wäre das Material aus der 260 Mill. $ (214 Mill. €) teuren Mission kaputt. Zuletzt war 1972 eine Apollo-Kapsel mit Mondgestein zur Erde zurückgekehrt.

Die Kapsel sollte am Mittwoch gegen 18.00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit in die Erdatmosphäre eintauchen. 33 Kilometer über der Erdoberfläche sollten sich Fallschirm und Gleitsegel entfalten, um den Fall der Kapsel abzubremsen. Der Stuntman tritt 18 Minuten später in Aktion. „Wenn man da oben ist und wartet, sind 18 Minuten eine lange Zeit“, sagte einer der Hubschrauberpiloten, Cliff Fleming, vor Ort. „Wir trainieren aber seit 1999 für diesen Moment, deshalb macht eine Viertelstunde mehr dann auch nichts mehr aus.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%