Tautavel-Mensch
Neue Spuren von unseren kannibalistischen Vorfahren

In der Höhle von Arago haben Forscher weitere Knochen von prähistorischen Menschen entdeckt und erhoffen sich davon neue Erkenntnisse über deren Leben. Die Höhle in Südfrankreich bleibt eine Schatzkammer für Forscher.
  • 0

ParisSieben Zähne, ein Teil eines Kiefers, ein Kreuzbein, vor allem aber ein beinahe vollständig erhaltener Oberschenkelknochen: In der berühmten Höhle von Arago im südfranzösischen Tautavel haben Paläontologen in wenigen Wochen wahre Schätze der menschlichen Urgeschichte entdeckt. Die Forscher reiben sich die Hände, denn es gibt noch viel herauszufinden über den Menschen von Tautavel, der vor rund 450.000 Jahren lebte. So könnten die Knochenfunde neue Einblicke in den rituellen Kannibalismus unserer fernen Vorfahren ermöglichen.

„Das ist ein außergewöhnliches Jahr“, sagt Henry de Lumley begeistert. „Wir haben nie so viel in so kurzer Zeit gefunden.“ Der heute 78-jährige Paläontologe hatte 1964 zusammen mit seiner Ehefrau Marie-Antoinette mit den Grabungen in der Höhle von Arago begonnen. Der spektakulärste Fund gelang ihnen sieben Jahre später: 1971 wurde ein fast vollständiger Schädel eines Menschen von Tautavel gefunden, der unserem Vorfahren erstmals ein Gesicht gab. Es war das 21. menschliche Fossil, das dort entdeckt wurde, und trägt daher den Namen Arago XXI.

In fast 50 Jahren Grabung wurden bis heute rund 360.000 Objekte gefunden, darunter 141 Teile von menschlichen Skeletten, aber auch Werkzeuge und Tierknochen. Die rund 20 Kilometer von der Stadt Perpignan entfernt liegende Höhle von Arago ist eine so ergiebige Fundstätte, weil sie aufgrund von Gesteinsbewegungen Zehntausende von Jahren geschlossen war und sich erst rund 30.000 bis 15.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung wieder öffnete.

Daher weiß die Wissenschaft heute recht viel über den Menschen von Tautavel, der lange vor dem Neandertaler und unserem direkten Vorfahren, dem Cro-Magnon-Menschen, lebte. Das Feuer gebändigt hatten unsere fernen Vorfahren noch nicht, wohl aber stellten sie eigene Steinwerkzeuge her und jagten große Tiere in einem Umkreis von 30 Kilometern um die Höhle. Von der hochgelegenen Höhle aus hatten sie einen guten Blick auf das Tal – und damit auch auf vorbeiziehende Beutetiere. Außerdem gab es eine Wasserquelle.

Seite 1:

Neue Spuren von unseren kannibalistischen Vorfahren

Seite 2:

Ritueller Kannibalismus unter den Tautavel-Menschen

Kommentare zu " Tautavel-Mensch: Neue Spuren von unseren kannibalistischen Vorfahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%