Tiefseeforschung
MS Sonne bekommt einen Nachfolger

Auf dem Gelände der Neptun Werft in Warnemünde wird es bald spannend zugehen: Deutschland bekommt ein neues Tiefseeforschungsschiff. Es soll für Themen von Klimaforschung bis zu marinen Rohstoffen ausgerüstet sein.
  • 0

Deutsche Meereswissenschaftler erhalten ein neues Tiefseeforschungsschiff. Bundesforschungsministerin Schavan und Niedersachsens Wissenschaftsministerin Wanka wollen am heutigen Freitag in Warnemünde die Verträge für Bau und Bereederung des neuen Schiffes unterzeichnen.

Es entsteht für etwa 124 Millionen Euro auf der Warnemünder Neptun Werft, einem Unternehmen der Papenburger Meyerwerft. Das Schiff soll den Namen „Sonne“ tragen - wie das 2015 außer Dienst gehende bisherige Forschungsschiff. Das hat unter anderem am Aufbau eines Tsunami-Warnsystems im Indischen Ozean mitgewirkt.

Die Küstenländer Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen hatten 2008 mit dem Bund den Bau des neuen Tiefseeforschungsschiffes vereinbart.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tiefseeforschung: MS Sonne bekommt einen Nachfolger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%