Top-Klimasünder

Die Welt pustet munter weiter CO2 in die Atmosphäre

Besonders China, Indien und die USA heizen dem Klimawandel weiter kräftig ein. Nur radikale Klimaschutzziele würden helfen. Forscher fürchten eine Erwärmung um fünf Grad.
10 Kommentare
Verdürrter Mais: Beim Umweltgipfel in Doha sehen Umweltschützer die Fortsetzung des Kyoto-Protokolls und eine stärkere Reduktion der Treibhaus-Emissionen deutlich behindert. Quelle: dapd

Verdürrter Mais: Beim Umweltgipfel in Doha sehen Umweltschützer die Fortsetzung des Kyoto-Protokolls und eine stärkere Reduktion der Treibhaus-Emissionen deutlich behindert.

(Foto: dapd)

DohaWährend der CO2-Ausstoß in Europa und den USA im vergangenen Jahr zurückgegangen ist, legte er in Schwellenländern wie China und Indien deutlich zu. Das berichtet ein internationales Forscherteam in den Magazinen Nature Climate Change und Earth System Science Data. Global stiegen die Kohlenstoffdioxid-Emissionen 2011 demnach um drei Prozent auf 34,7 Milliarden Tonnen. Während China ein Plus von knapp zehn Prozent und Indien einen Zuwachs um 7,5 Prozent verzeichnete, pustete die EU 2,8 Prozent und in die USA 1,8 Prozent weniger CO2 in die Atmosphäre. Die neuen Werte wurden mit denen aus dem Jahr 2010 verglichen.

"Die andauernden wirtschaftlichen Probleme in den Industriestaaten haben die Emissionen reduziert. Der starke Anstieg in rasch wachsenden Volkswirtschaften wie China gleicht das aber mehr als aus", sagte Leitautor Glen Peters vom Klimaforschungsinstitut Cicero in Norwegen. Pro Kopf stieß China mit 6,6 Tonnen ähnlich viel C2 aus wie die EU mit 7,3 Tonnen. Jeder Amerikaner hingegen ist im Schnitt für 17,2 Tonnen Kohlenstoffdioxid verantwortlich. In Indien lag der Pro-Kopf-Ausstoß bei 1,8 Tonnen.

Mehr als ein Viertel der globalen Emissionen gehen auf das Konto Chinas. Damit ist das Land weltweit führend unter den Klimasündern. Danach folgen die USA mit einem Anteil von 16 Prozent, die EU mit elf Prozent, Indien mit sieben Prozent. "Hohe Emissionen in einigen Entwicklungsländern ändern stetig die globale Verteilung der Emissionen. Das Gerechtigkeitsargument, dass noch 1990 galt, trifft 2012 nicht mehr zu", sagte Peters. Damals hätten Entwicklungsländer noch 35 Prozent der globalen Emissionen verantwortet, 2011 seien es aber bereits 58 Prozent gewesen.

Altmaier warnt vor Scheitern des Klimagipfels
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

10 Kommentare zu "Top-Klimasünder: Die Welt pustet munter weiter CO2 in die Atmosphäre"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @tabascoman
    Psssst! Kein Wort mehr über Wasserdampf. Oder wollen Sie zusätzlich zu CO2-Zertifikaten noch Zertifikate des Klimagiftes Wasserdampf kaufen, nur weil sie sich einen Tee oder Kaffee kochen wollen?

  • Jaja... die Klimalüge ... es ist korrekt, dass sich das Klima laufend wandelt ... und dass es neben dem Menschen noch zig weitere Einflüsse gibt. Einen Klimawandel gab es schon immer. Nur eines ist diesmal anders, und wird von den Leugnern gerne ausgeblendet:
    1)Die Zuwachsrate an CO2 (oder genauer CO2 equivalent) in der Atmosphäre auf der Zeitachse betrachtet steigt so rasant wie nie. Zumindest nicht seitdem die Erde von höher entwickelten Pflanzen und Lebewesen bevölkert ist. In der Vergangenheit verliefen Anstiege von Treibhausgasen und Temperaturveränderungen über Jahrhunderte und Jahrtausende. Wir Menschen schaffen in einem halben Jahrhundert wofür natürliche Prozesse Jahrtausende benötigen.
    2)Im Gegensatz zu den letzten Klimaveränderungen ist der Planet nun mit 7 Mrd Menschen bevölkert. Diese Menschen sind auf einen stabilen Lebensraum, auf Trinkwasser und Nahrungsmittel angewiesen.
    3)Ökosysteme konnten bei vergangenen Klimaveränderungen uneingeschränkt Richtung Norden oder Süden in andere Klimazonen ausweichen. Schon mal darüber nachgedacht wie wie schnell ein Baum wandert??? Viele Ökosysteme sind dazu aufgrund menschlicher Eingriffe und Siedlungs- und Nutzungsstrukturen nur noch eingeschränkt in der Lage.
    3) Bei 5°C Temperaturveränderung reden wir über einen Unterschied zwischen der letzten Eiszeit und heute. 5°C höher bedeuten einen Temperaturanstieg von mehr als 25°C an den Polkappen... Wir hatten das schonmal, im Tertiär. Damals gabs Krokodile an den Polkappen.
    4) Wer glaubt, dass 25°C Temperaturveränderung an den Polkappen keine Auswirkung auf Meereströmungen hat, auf den Wasserhaushalt oder auf Ernteerträge, der glaubt wohl auch dass seine Lebensmittel im Supermarkt wachsen.

    Es ist egal ob der Klimawandel (besser Klimaholocaust) durch den Menschen oder durch andere Prozesse verursacht wird. 7 Mrd. Menschen sind auf einen stabilen Lebensraum angewiesen, für einen menschenwürdigen Wohlstand und für politischen Frieden.

  • Die Politiker haben beschlossen, daß CO2 das Maß aller Dinge, also die aktuelle Religion zu sein hat. Was nun wenn bekannt wird, daß der Wasserdampf einen sehr viel größeren Einfluß auf den Wärmehaushalt der Erde hat ?

    Nebenbeihalte ich es für nicht schlimm, wenn sich meine Heizkostenrechnung reduziert und Grönland wieder so grün wird wie es mal war.

  • Zitat: "Die aktuellen Reichweite beträgt für Oel gut 50 Jahre und für Kohle und Erdgas ein paar Jahrhunderte."

    Erdgeschichtlich betrachtet also etwa Null Jahre.

    Zitat: "Langfristig bietet sich die Kernenergie als Zukunftstechnologie an."

    Das ist mir nun wirklich egal, weil wir in diesem Jahrhundert nichts mehr davon haben werden.

  • Hi Fatalist...als Vater von 4 Kindern wünsche ich mir natürlich, das der Wohlstand, damit der Energieverbrauch und damit letztlich die CO2 Emissionen ansteigen.

    Die Oekoreligion mit ihren mittelalterlichen Sagas von Waldsterben, CO2 Klimahölle, dämonischen Atomstrahlen, endlichen Rohstoffen, gräuslichen Genkreaturen wird in erster Linie von kinderlosen Lehrern und Journalisten geglaubt. Meinen Kindern wünsche ich gewiss kein ökoreligiöses Mittelalter.

    Die aktuellen Reichweite beträgt für Oel gut 50 Jahre und für Kohle und Erdgas ein paar Jahrhunderte. Allerdings sind das die mit heutigen Technologien zu heutigen Preisen förderbaren Mengen. In den letzten Jahrtausenden hat der technische und wirtschaftliche Fortschritt die Erschöpfung bekannter Rohstoffvorkommen übertroffen und die Reichweite ist angestiegen. Des weiteren findet eine Substitution weg vom Oel hin zu Erdgas und Kohle statt. Langfristig bietet sich die Kernenergie als Zukunftstechnologie an. Bereits die heutigen Kernreaktoren weisen eine weit überdurchschnittliche Sicherheit und die geringsten Umweltbeeinträchtigungen auf. Die Kernenergie kann einen wachsenden Energieverbrauch über Millionen Jahre hinweg zu erträglichen Kosten decken.

    Vandale

  • Ich sehe eigentlich keine Chance, dass sich die Länder der Welt darauf verständigen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Folgen unserer Lebensweise sind allen Verantwortlichen bekannt, werden aber weiter hinter kurzfristigen wirtschaftlichen Überlegungen zurück bleiben.

    Wer Kohle hat, wird die Kohle weiterhin verheizen (China), wer Öl hat, wird Öl weiterhin verheizen (Kanada).

    Die Menschheit und die Erde werden auch diese Generation überleben. Lasst uns noch die letzen Krümel der fossilen Energieträger mit immer größerem Aufwand aus der Erde kratzen und verbrennen. Weg ist weg. Ich habe keine Kinder und muss mir um solche Dinge wie den Klimawandel und dadurch ausgelöste Katastrophen keine Gedanken machen.

    Danach kehrt dann gezwungenermaßen Ruhe ein und wir Menschen können wieder aufatmen.

  • Die Rechnung mit einem Anteil von 1/4 durch China ist nur teilweise richtig. 3/4 des chinesischen CO2 Ausstoß kommt durch Chinas Industrie und die produziert Güter in erster Linie für Europa und USA. Sinnvoller als dieses China Bashing mittels CO2 Ausst0ß wäre es, beim Import von Gütern CO2-Kriterien für deren Produktion festzulegen. Dann würde klar dass wir hier auch nicht co2 effizienter produzieren,- die Co2 Effizienz von China in der Produktion ist nicht der entscheidende Faktor, sondern die absolute Menge und deren Zunahme der Produktion. Und das wiederum ist auf die Abnahme durch die Verbraucher in US und EU zurückzuführen.
    Der pro Kopf Verbrauch Anstieg in China geht hauptsächlich auf die Zunahme der PKWs zurück. Aber auch hier sind nur ca. 1/3 der 100 Millionen PKW chinesische Marken, der Rest ist Hyundai, VW , Honda, Toyota...die hätten auch was dagegen wenn Sie jetzt in China strikte CO2 Normen aufgebrummt bekommen...

  • Hallo Harald...die EU handelt sicherlich nicht im Sinne einer Wirtschaftsankurbelung. Verordnungen wie REACH und die Kosten des Klimaschwindels wirken in Richtung einer verarmten, mittelalterlichen Gesellschaft.

    Interessant in dem Artikel ist der ziemlich lineare Zusammenhang zwischen Wohlstand, Energieverbrauch und CO2 Emissionen.

    In diesem Sinne kann man die Steigerung der CO2 Emissionen sehr begrüssen.

    Vandale

  • @Norbert: Danke! Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund :-) Und anfügen möchte ich noch, das die EU sicher noch etwas mehr tun wird um die Wirtschaft anzukurbeln....Aeh ich meine die Umwelt zu retten ;-)

  • Und die Medienhuren verbreiten eifrig die CO2 Lügen....
    Und die dummen Schafe glauben diesen Mist immer noch....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%