Überschallflugzeuge Rückkehr der Königin der Lüfte

Ein Start-up aus Denver arbeitet an einer Neuauflage der legendären Überschallmaschine Concorde. Die Firma ist nicht allein. Auch die Nasa arbeitet an Überschallflugzeugen, die ohne den lästigen Knall auskommen.
18 Kommentare
Spätestens im kommenden Jahr soll der kleinere Prototyp XB 1 zu Testflügen abheben. Quelle: Boom Technology
Geplante Überschalljets XB-1 (o.) und Boom 1

Spätestens im kommenden Jahr soll der kleinere Prototyp XB 1 zu Testflügen abheben.

(Foto: Boom Technology)

AustinBlake Scholl ist Optimist durch und durch. Ab 2020 will er Fluggäste wieder mit Überschallgeschwindigkeit transportieren. „Wir werden zunächst mit Privatjets für etwa 45 Personen beginnen, doch dann wird sehr schnell die Diskussion beginnen, ob es nicht effizienter ist, auch mehr Passagiere zu befördern“, sagte Scholl auf der Musik- und Internetkonferenz „South by Southwest“ in Austin im US-Bundesstaat Texas.

Aus technologischer Sicht ist diese Ankündigung keine Überraschung, gab es mit der 2003 außer Dienst gestellten Concorde doch schon mal einen Überschalljet für die kommerzielle Luftfahrt. Die eigentliche Herausforderung ist die Politik. Seit mehr als vier Jahrzehnten sind Flüge von zivilen Überschalljets in den USA verboten – wegen der Lärmbelästigung.

Scholl, selbst Pilot und Gründer der mittlerweile an Groupon verkauften Mobiltechnologiefirma Kima Labs, hält das von seinem Plan nicht ab. Der Gründer und Chef von Boom Technology in Denver glaubt, dass die Regulierer angesichts der Effizienzvorteile der ultraschnellen Flüge ihre früheren Vorgaben lockern werden. Die seien sowieso völlig veraltet.

Mit dieser Meinung steht Scholl nicht alleine da. Eli Dourado vom Mercatus Center der George Mason Universität, ein Spezialist für Drohnen, Überschallflugzeuge und fliegende Autos, plädiert vehement dafür, die Vorgaben zu lockern. „Es ist doch enttäuschend, dass Überschallflugzeuge heute kaum schneller fliegen als die Concorde der 60er-Jahre“, sagt er.

Der Grund in seinen Augen: Wegen des Banns dieser Flugzeuge gebe es kaum Unternehmer, die sich mit der Weiterentwicklung der Technologie beschäftigten. „Wir müssen diese Stagnation in der Geschwindigkeit beenden. Denn Geschwindigkeit verändert die Welt.“

Scholl ist nicht der einzige, der die Überschalljets wiederbeleben will. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa arbeitet seit längerem an einer Neuauflage der Concorde. Das Ziel: Durch ein spezielles Design soll der mit dem Durchbrechen der Schallmauer verbundene Knall in seiner Lautstärke deutlich reduziert werden.

Wegen dieses Lärms war es der Concorde seinerzeit verboten gewesen, ihre maximale Geschwindigkeit über Land zu erreichen. Nur über dem Ozean war das erlaubt.

Das Überschallgeräusch tritt auf, wenn das Flugzeug schneller fliegt als der Schall in seiner Umgebung. Der dabei entstehende Verdichtungsstoß äußert sich in Form eines Knalls. Die Schallgeschwindigkeit ist dabei von vielen Faktoren abhängig, etwa von der Temperatur und der Luftdichte. In etwa elf Kilometern Höhe – eine typische Flughöhe – liegt sie bei rund 1060 Stundenkilometern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Leiser und weniger durstig
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

18 Kommentare zu "Überschallflugzeuge: Rückkehr der Königin der Lüfte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Rainer

    Stimmt, wenn das Verlängerungskabel lang genug ist, sollte es klappen! ;-)
    Ha Ha Ha (um hier mal Baron von und zu Finks Lachen zu zitieren), das transantlantische Internetkabel haben wir ja schon im atlantischen Ozean verlegt und funktioniert ja auch. Zur Not wäre per WiFi machbar, wenn die Kabellänge nicht reicht! :-)

  • Das eine nennt man Blackout = positive Beschleunigung (G) > Blut fliesst in die Beine.
    Das andere Redout = negative Beschleunigung (G) > Blut fließt in den Kopf.

  • Bei negativen G ist bereits nach -3 bis - 5 Schluß, inkl. dem Risiko vom Platzen von Hirngefäßen und Hirnblutungen.

  • Bei 10 bis 15 G ist je nach körperlicher Konstitution dann eh Ende Gelände!

  • Müsste sich halt einmal ein Ingenieur oder Maschinenbauer dazu äußern ob die heutige Elektro- und Elektromotorentechnik z. Bsp. einen MTOW: 590 Tonnen schweren A380 in die Luft bringen könnte?

  • Ich glaube aber kaum, dass ihr Körper die immensen Beschleunigungen ertragen, geschweige denn überleben würde.

  • @Löwensteiner
    Das kann man lösen, indem man den Akku durch ein entsprechend dimensioniertes Verlängerungskabel ersetzt, was allerdings die Flugweite limitiert.

  • Wären dann so locker über 300.000 km in der Sekunde, also 7,5 mal um die Erde und zwar in einer Sekunde! :-)

  • Also ich denke der Warp-Antrieb sollte funktionieren! ;-)
    Sie wissen schon, krümmen der Raumzeit und so ...
    Dann sollte durchaus das Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit drin sein.
    Wer braucht dann noch Schallgeschwindigkeit?

  • @Joachim Löwensteiner
    Ist mir doch alles bekannt. Es wird weder ein Überschallflugzeug mit Elektormotor noch mit Solarzellen geben...einzig und alleine, weil die Physik da nicht mitspielt.
    Die Einzig spicherbare Energiequelle, die ich das evtl. zutrauen würde, wäre eine Radionuklidbatterie. Etwas Forschung und Entwicklung und man könnte genug Energie auf kleinsten Raum unterbringen um damit ein Flugzeug auf Überschall zu bringen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%