Übertragung per Funk
Reiskorngroßer Chip unter der Haut speichert Daten

Ein Mikrochip unter der Haut kann Patienten im Notfall das Leben retten, aber auch für eine lückenlose Kontrolle missbraucht werden. Nach Prüfung der medizinischen Fragen erhielt das Unternehmen Applied Digital Solutions in Delray Beach, Florida, jetzt die Zulassung der US-Arzneimittelbehörde (FDA) für die Vermarktung ihres „Verichips“. Dieses reiskorngroße Stück Elektronik nutzt die RFID-Technik, um medizinische Daten seines Trägers per Funk zu übertragen.

HB/ap WASHINGTON. Der Chip wird mit einer Injektionsspritze unter die Haut gebracht, vorzugsweise zwischen Ellbogen und Schulter des rechten Arms. Der Eingriff dauert nicht einmal 20 Minuten. Wenn ein Scanner über die Stelle geführt wird, können die gespeicherten Informationen ausgelesen werden: Das sind beim Verichip Daten wie die Blutgruppe oder Hinweise auf Allergien sowie ein Code für den Zugang zur elektronischen Patientenakte. Ärzte sollen so einen schnellen Zugriff auf medizinische Daten erhalten – was in einem Notfall lebensrettend sein kann. Dennoch wächst in den USA die Sorge vor einem möglichen Missbrauch der Technik bis hin zur Vorstellung vom gläsernen Menschen, dessen Bewegungen lückenlos verfolgt werden können.

Um das Geschäft in Gang zu bringen, will Applied Digital 200 Schmerzzentren in den USA kostenlos mit einem RFID-Scanner ausstatten, der sonst 650 Dollar (520 Euro) kosten soll. Die Chip-Implantation kostet nach Angaben von Applied- Digital-Sprecherin Angela Fulcher 150 bis 200 Dollar (120 bis 160 Euro). Gedacht wird zuerst vor allem an den Einsatz bei Patienten mit Diabetes oder Alzheimer.

Der RFID-Chip steckt Haustieren schon länger unter der Haut. Applied Digital ist in diesem Markt seit 15 Jahren tätig. Rund einer Million Tieren wurde ein solcher Chip eingesetzt und die Firma hat bereits 50 000 Scanner verkauft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%