US-Raumfähre
Nasa nimmt Kurs auf Shuttle-Start am 1. Juli

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die schwerwiegendsten technischen Mängel an ihrer Raumfähre „Discovery“ beseitigt. Das Risiko zu fliegen, sei jetzt akzeptabel, sagte Programmdirektor Wayne Hale am Mittwoch in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida.

dpa WASHINGTON. Die größten Gefahren, die durch abfallende Schaumstoffstücke beim Start entstünden, seien beseitigt worden. Die Nasa will jetzt endgültig am 17. Juni entscheiden, ob die „Discovery“ wie geplant im Juli zur Internationalen Raumstation fliegen kann. Nach den Worten von Hale ist weiterhin der 1. Juli als Startdatum aktuell.

Nach einer Serie von Pannen während des Fluges der “Discovery“ im August vergangenen Jahres konnte die Nasa keine Spaceshuttle mehr starten. Der rund 47 Meter hohe Außentank musste vollständig überholt werden, damit sich beim Start keine großen Schaumstoffstücke von der Isolierung lösen können. Solch ein Stück hatte im Februar 2003 zum Unglück der Raumfähre „Columbia“ geführt, bei dem alle sieben Astronauten ums Leben kamen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%