Verschwundene Flugzeuge
Nach Abflug verschollen

Das Schicksal des Air-Asia-Fluges scheint geklärt. Doch oft bleiben Flugzeuge verschollen – und beschäftigen die Phantasie der Menschen. Vor allem, wenn sich Prominente an Bord befanden. Eine Spurensuche.
  • 0

Manche Mythen verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Nicht so der Mythos vom Bermuda-Dreieck. Seine Entstehung lässt sich exakt datieren: Alles begann am 5. Dezember 1945 – dem Tag, an dem „Flight 19“ verschwand.

Fünf Avenger-Bomber mit insgesamt 14 Mann Besatzung brachen an jenem Tag von Fort Lauderdale zu einem Übungsflug Richtung Bermuda auf. In den Stunden danach empfing die Bodenkontrolle mehrere Funksprüche, die auf Probleme mit den Navigationsinstrumenten hindeuteten. Versuche, mit dem orientierungslos über dem offenen Meer fliegenden Verband Kontakt aufzunehmen, schlugen fehl – „Flight 19“ verschwand im Dreieck zwischen Bermuda, Puerto Rico und Florida, ohne eine Spur zu hinterlassen.

Ein tragischer, aber keineswegs mysteriöser Vorfall. In jenen GPS-losen Tagen bedeutete der Ausfall der Navigationsinstrumente bei Flügen über dem offenen Meer fast unweigerlich den Untergang. Bis auf den Geschwaderführer Charles Taylor waren alle Piloten von „Flight 19“ Anfänger, und Taylor selbst flog noch nicht lange im Seegebiet östlich von Florida. Zudem herrschte am Tag des Verschwindens schwere See. Und die Avenger – Spitzname „Eisenvogel“ – war aufgrund ihres Gewichts für eine Notwasserung völlig ungeeignet.

Trotzdem begründete „Flight 19“ die Legende vom Bermuda-Dreieck, an der sich Ufologen und Verschwörungstheoretiker seither abarbeiten. Glaubt man der nüchternen Statistik, ist die vermeintliche „Todeszone“ allerdings genauso sicher wie viele andere Meeresgebiete: Eine Überprüfung der Schadensfälle im Archiv des weltgrößten Schiffsversicherers, Lloyd’s in London, erbrachte im Jahr 1975 jedenfalls keine Belege für eine auffällige Häufung von Katastrophen in diesem Seegebiet.

Die Zählebigkeit der Bermuda-Legende belegt vor allem eins: Die morbide Faszination, die vom spurlosen Verschwinden riesiger Hightech-Maschinen ausgeht. Seit den Tagen der frühen Flugpioniere beschäftigen Geschichten über verschollene Flugzeuge die Phantasie der Menschen. Vor allem dann, wenn sich Prominente an Bord der verschwundenen  Maschine befanden.

Kommentare zu " Verschwundene Flugzeuge: Nach Abflug verschollen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%