Vorstoß ins Urknall-Echo
Physik-Nobelpreis geht an US-Wissenschaftler

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die US-Wissenschaftler John Mather und George Smoot. Die königlich-schwedische Akademie der Wissenschaften ehrt damit die Arbeit der beiden auf dem Gebiet der kosmischen Hintergrundstrahlung.

HB STOCKHOLM/HAMBURG. Für die erste präzise Untersuchung des kosmischen Urknall-Echos erhalten die beiden US-Astrophysiker zu gleichen Teilen den Physik-Nobelpreis 2006. Ihre Arbeit habe unter anderem ein Bild des neu geborenen Universums geliefert und die Urknall-Theorie untermauert, begründete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm ihre Entscheidung. Die höchste Auszeichnung für Physiker ist in diesem Jahr mit umgerechnet 1,1 Mill. Euro (10 Mill. Schwedische Kronen) dotiert.

„Wir werden das feiern, aber wir wissen noch nicht wie“, sagte der 60 Jahre alte Mather kurz nach dem Anruf aus Stockholm. Der Forscher arbeitet am Nasa Goddard Space Flight Center in Greenbelt (US-Staat Maryland). „Ich war sicher aufgeregt aber nicht total überrascht, weil uns viele Leute erwähnt hatten. Zu Beginn hatten wir die Bedeutung unserer Arbeit gar nicht erkannt“, ergänzte der Astrophysiker. Sein Kollege Smoot (61) ist Professor für Physik an der Universität von Kalifornien in Berkeley.

Per Carlson, Mitglied des Nobelkomitees und Astrophysiker, sagte in Stockholm: „Die beiden haben Kosmologie zu einer Präzisionswissenschaft gemacht. Sie waren die absolut entscheidenden beim „Cobe“-Projekt. Es war nicht schwer, die Entscheidung für sie zu treffen.“

Die nun ausgezeichneten Arbeiten seien das Wichtigste, was es in der Kosmologie in den vergangenen Jahren gegeben habe, sagte auch Jakob Staude vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. „Wir kennen den Kosmos in seinen wesentlichen Strukturelementen nun so genau wie nie zuvor. Wir können zum Beispiel erklären, warum es in unserer Umgebung welche Galaxien gibt und warum sie häufig Quasare im Zentrum haben.“ Als Quasare werden die stark strahlenden Kerne weit entfernter Galaxien bezeichnet.

Seite 1:

Physik-Nobelpreis geht an US-Wissenschaftler

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%