Wie Aaron Ciechanover, Avram Hershko und Irwin Rose den Durchbruch geschafft haben
Mit Raten zum Chemie-Nobelpreis

Was mit den Eiweißen im Körper passiert, wenn sie nicht mehr benötigt werden, haben Aaron Ciechanover, Avram Hershko und Irwin Rose herausgefunden.. Wie wichtig ihre Entdeckung unter anderem für die Heilung von Krankheiten ist, ging den Forschern nur langsam auf.

HB STOCKHOLM/HAMBURG. Im Mittelpunkt der Arbeit, die zum Chemie-Nobelpreis 2004 führte, steht eine Art Aufkleber, der gezielt an die zu zerstörenden Proteine geheftet wird. Haben die Proteine diesen „Todeskuss“ erhalten, wandern sie in einen zelleigenen Schredder, aus dem sie kurze Zeit später in kleinen Bruchstücken wieder herauskommen. Dieser Mechanismus ist derart grundlegend, dass er bei allen höheren Lebewesen gleich ist.

Der Aufkleber ist ein kleines, aus 76 Bausteinen zusammengefügtes Protein. Nach dem lateinischen Wort „ubique“ für „überall“ trägt es den Namen Ubiquitin. Fällt es aus, sammeln sich die nicht mehr benötigten Proteine in der Zelle. Krebs ist eine der möglichen dramatischen Folgen. Diese Katastrophe ist mit dem Ausfall der Müllabfuhr vergleichbar, in deren Folge die Stadt im eigenen Abfall versinkt.

Der entscheidende Durchbruch für Ciechanover, Hershko und Rose kam 1980. Damals stellte sich heraus, dass der Ubiquitin-Aufkleber unter Energieverbrauch chemisch sehr fest an sein Ziel gebunden wird. Bis 1983 hatten die Forscher zusammen mit ihren Doktoranden die gesamte molekulare Maschinerie aufgeklärt, die fürs Anhängen der Todesbotschaft nötig ist. Diese Resultate bilden heute ein grundlegendes Kapitel in jedem einschlägigen Lehrbuch.

„Die drei haben die Voraussetzungen zu einem besseren Verständnis von vielen wichtigen Krankheiten geschaffen“, sagte der Vorsitzende des Stockholmer Chemie-Nobelkomitees, Håkan Wennerström. „Allerdings hatten die drei nicht die geringste Ahnung, wie wichtig die von ihnen angepackte Arbeit war.“ Erst hätten sie „richtig geraten“ und dann in jahrelanger Arbeit ihre Hypothese untermauert.

Seite 1:

Mit Raten zum Chemie-Nobelpreis

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%