Wissenschaft
Weltraumteleskop „Hubble“ erspäht „doppelten Einstein-Ring“

Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat ein extrem seltenes Phänomen in den Tiefen des Alls erspäht.

dpa GARCHING/AUSTIN. Das Weltraumteleskop „Hubble“ hat ein extrem seltenes Phänomen in den Tiefen des Alls erspäht.

Im Sternbild Löwe stießen Astronomen mit dem Fernrohr erstmals auf einen doppelten sogenannten Einstein-Ring, wie das europäische „Hubble“-Zentrum am Donnerstag in Garching bei München mitteilte. Bei einem Einstein-Ring handelt es sich um ein Phänomen der Allgemeinen Relativitätstheorie. Die Schwerkraft einer Galaxie im Vordergrund lenkt ähnlich einer Linse das Licht einer dahinter liegenden Galaxie so ab, dass es ringförmig um die Vordergrundgalaxie verzerrt erscheint.

Einfache derartige Einstein-Ringe sind bereits häufiger gefunden worden. Bei der jüngsten „Hubble“-Entdeckung liegen aber zwei Galaxien genau hinter der Vordergrundgalaxie, so dass um den ersten Einstein-Ring noch ein zweiter liegt. Die Chance, auf so eine spezielle Konstellation zu stoßen, sei mit eins zu zehntausend geringer, als zweimal hintereinander mit derselben Zahl im Roulette zu gewinnen. Dank der seltenen Anordnung waren die Forscher erstmals in der Lage, die Masse einer weit entfernten Zwerggalaxie zu bestimmen. Denn die Geometrie der Lichterscheinung erlaubt einen Rückschluss auf die Schwerkraft und damit die Masse der ablenkenden Galaxie.

Die Vordergrundgalaxie ist rund drei Mrd. Lichtjahre entfernt, die mittlere Galaxie sechs, und die hinterste Galaxie elf Mrd. Lichtjahre. Die Masse der mittleren Galaxie ließ sich auf eine Milliarde Sonnen bestimmen, wie Raphael Gavazzi und Tommaso Treu von der Universität von Kalifornien auf der Jahrestagung der Amerikanischen Astronomengesellschaft in Austin (US- Staat Texas) berichteten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%